FinanzBusiness

Justtrade nimmt Krypto-ETPs von Valour ins Programm

Der Neobroker wird erster Partner des kanadischen Unternehmens für den Vertrieb in der DACH-Region. Laut Eigenwerbung erhalten Kunden die Valour-Wertpapiere ”zu günstigsten Konditionen”.

Michael B. Bußhaus | Foto: Justtrade

Justtrade erweitert im Rahmen einer neuen Kooperation sein Kryptoangebot um ETPs (Krypto Exchange Traded Products) der kanadischen Plattform Valour. ”Teilweise fallen weder Order- noch Verwaltungsgebühren, sondern nur die marktüblichen Spreads an“, wirbt der Neobroker in einer Mitteilung.

Die neue Zusammenarbeit mit Valour bringt genau das mit sich, was wir Anlegern bieten wollen.

Michael B. Bußhaus, Geschäftsführer, Justtrade

Michael B. Bußhaus, Geschäftsführer und Mitgründer von Justtrade, ist überzeugt, damit bei seinen Kunden ins Schwarze zu treffen, so turbulent es am Markt derzeit auch zugeht.

”Die neue Zusammenarbeit mit Valour bringt genau das mit sich, was wir Anlegern bieten wollen: digitale Vermögenswerte zur Ergänzung ihres Depots und das zu denkbar günstigen Konditionen“, erklärt er. Keine Orderkosten sowie null Prozent Verwaltungsgebühren – das sei für Bitcoin- und Ethereum-ETPs eine absolute Marktneuheit. Kunden hätten sich ein solches Angebot schon lange gewünscht.

Justtrade ist für Valour der erste Partner für den Vertrieb der ETPs in der DACH-Region. Handelbar sein werden die Wertepapiere über die Börse LS Exchange (Lang & Schwarz) in Düsseldorf. In einem zweiten Schritt emittiere Valour zudem neue Krypto-ETPs, heißt es. Sie sollen später auch im Sparplanprogramm von Justtrade zur Verfügung stehen.

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen