FinanzBusiness

Adyen expandiert erstmals in Hardware-Bereich und launcht eigene Bezahlterminals

Der niederländische Zahlungsdienstleister stellt erste, selbst entwickelte Kartenlesegeräte vor. Damit sollen alle Arten von Zahlungen abgewickelt werden können.

Das von Adyen entwickelte Terminal NYC1. | Foto: Adyen

Das Design kommt von Adyen, dass Innenleben von einem Partner, der nicht genannt wird: Der Zahlungsdienstleister hat jetzt zwei eigene Kartenlesegeräte präsentiert. Das NYC1-Gerät wird zunächst in den USA eingeführt und soll in Kürze auch in Europa und damit Deutschland verfügbar sein. Das AMS1-Terminal kommt im Laufe dieses Jahres in Europa und Nordamerika auf den Markt. Genau Daten wollte Adyen auf Anfrage von FinanzBusiness nicht nennen.

Die Möglichkeit, seine Produktpalette zu diversifizieren und Unternehmen mit (...) eigenen Lösungen für den persönlichen Zahlungsverkehr zu versorgen, ermöglicht mehr Innovation und Geschwindigkeit. 

Aus einer Adyen-Mitteilung

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen