FinanzBusiness

"Häufig wollen kleine Banken das Objekt nur finanzieren, wenn es bereits fertiggestellt ist"

Die Baukosten im Wohnimmobilienbereich haben nach Ansicht der SIM Gruppe ihren Peak erreicht. Banken, die sich am Kapitalmarkt finanzieren müssen, zeigen derzeit eine gewisse Zurückhaltung, wie Benjamin Spieler von der SIM Gruppe und Moritz Kraneis von der deutschen Zinshaus im FinanzBusiness-Interview berichten.

Moritz Kraneis, Benjamin Spieler (v.l.n.r.)

Die SIM Gruppe und die Deutsche Zinshaus finanzieren Renovierungen von Bestandswohnimmobilien in weniger guten Lagen und erhalten dafür nicht nur Geld von Privatinvestoren, sondern auch von Banken. Im Gespräch mit FinanzBusiness berichten die beiden Geschäftsführer Benjamin Spieler von der SIM Gruppe und Moritz Kraneis von der deutschen Zinshaus über die aktuelle Marktlage, die Chancen im ESG-Bereich und die Zurückhaltung der Kreditinstitute.

Auch die Wohnimmobilienmärkte haben derzeit mit Veränderungen zu kämpfen. Steigende Zinsen, hohe Inflation, gestiegene Baukosten. Was bedeutet das für Ihre Firmenmodelle, in Objekte mit C- und D-Lagen zu investieren?

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen