FinanzBusiness

Wallstreet-Online benennt sich um und blickt optimistisch in die Zukunft

Die Wallstreet-Online AG geht davon aus, dass sie dank ihres Online-Brokers bis zum Jahr 2026 ihren Umsatz im Vergleich zu 2021 verdreifachen wird. Die Hauptversammlung hat außerdem die Umfirmierung beschlossen.

Der Wallstreet-Online-Vorstand: Matthias Hach, Stefan Zmojda, Thomas Soltau, Oliver Haugk, Michael Bulgrin, Roland Nicklaus | Foto: Wallstreet-Online

Wallstreet-Online-Vorstandschef Matthias Hach hat bei der Hauptversammlung am Freitag ein äußerst optimistisches Zukunftsbild für sein Unternehmen gezeichnet. In einer ”Case Study 2026” erwarten Hach und sein Team, dass bei dem weiterentwickelten Online-Broker von Wallstreet-Online bis Ende 2026 über 600.000 Wertpapierdepots geführt werden.

Das betreute Vermögen soll auf mehr als 14 Mrd. Euro ansteigen; das durchschnittliche Depotvermögen wird dem Zukunftsszenario zufolge bei 23.000 Euro liegen. Zum Vergleich: 2021 lagen die verwalteten Vermögenswerte gruppenweit bei 8,8 Mrd. Euro, der Durchschnittswert je Depot lag bei etwa 36.000 Euro.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen