FinanzBusiness

Trade Republic schließt Finanzierungsrunde über 250 Millionen Euro ab

Die Unternehmensbewertung steigt dadurch nach eigenen Angaben auf fünf Milliarden Euro. Angeführt wurde die Runde von einem bekannten Pensionsfonds.

Christian Hecker, CEO von Trade Republic | Foto: Trade Republic

(Aktualisiert: Angaben zur Mittelverwendung und Investoren)

Der Neobroker Trade Republic hat eine erweiterte Serie-C-Finanzierung über 250 Mio. Euro erhalten, wie das Unternehmen mitteilte. Die Runde wurde vom Ontario Teachers’ Pension Fund angeführt. Die Serie-C-Runde im vergangenen Jahr in Höhe von 900 Mio. Dollar (damals rund 737 Mio. Euro) hatte der Wagniskapitalgeber Sequoia angeführt.

Trade Republic’s Geldspritze kommt aus dem Silicon Valley

Trade Republic sammelt 900 Millionen Dollar ein

”Damit ist das Unternehmen auch im aktuellen Marktumfeld bestmöglich aufgestellt”, schreibt Trade Republic in einer Mitteilung. Die Bewertung des Berliner Fintechs steigt dadurch nach eigenen Angaben von zuvor 4,4 Mrd. auf fünf Mrd. Euro. ”Die Verbesserung unserer Bewertung ist in Anbetracht des aktuellen Marktumfelds ein echter Beweis für unsere Fortschritte in den letzten zwölf Monaten und zeigt das riesige Potenzial”, ist CEO Christian Hecker überzeugt.

”Einen Börsengang schließe ich in den kommenden Jahren aus”, sagt Christian Hecker

Das zusätzliche Kapital soll vor allem in die Produktentwicklung fließen, heißt es in der Mitteilung. Da das Umfeld für Technologieunternehmen allgemein durch stark gesunkene Aktienkurse momentan schwierig ist, wirkt die Geldspritze für Trade Republic als starkes Signal - auch vor dem Hintergrund einer möglichen Entlassungswelle auf dem deutschen Fintech-Markt.

Investmentbanker sind uneins, ob eine Entlassungswelle bei Fintechs droht

Klarna muss jetzt an der Kostenschraube drehen

Nuri kündigt Stellenabbau an

Mehr von FinanzBusiness

Digitalisierung sorgt für neue Verbündete

Auf der Handelsblatt-Tagung „Zukunft Retail Banking 2022“ berichten Marion Höllinger, Philipp Gossow und Thomas Schauffler über ihren Blick auf das Filialgeschäft. An das Ende der Bankfiliale glauben sie nicht, aber an eine Weiterentwicklung.

Unicredit prüft den Ausstieg aus Russland

Die italienische Großbank will ihre russische Tochtergesellschaft dem Vernehmen nach verkaufen - hält sich aber auch eine Rückkauf-Option offen, für den Fall, dass sich die Lage in Russland wieder stabilisiert.

Genossen bringen Wallet auf den Weg

Die genossenschaftlichen Banken wollen ihrer Kundschaft den Handel mit und das Verwahren von Krypto-Assets grundsätzlich ermöglichen, dies hat der Verband entschieden. Der IT-Dienstleister Atruvia und die DZ Bank arbeiten an einem entsprechenden Produkt. Es soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten