FinanzBusiness

Vantik ist insolvent

Die nächste Finanzierungsrunde war zwar fest geplant, wurde vom Investor aber kurzfristig abgeblasen. Gründer und Geschäftsführer Til Klein betont trotzdem: ”Unsere Mission ist noch nicht zu Ende.”

Til Klein | Foto: Vantik

Das Berliner Altersvorsorge-Fintech Vantik ist zahlungsunfähig. Am 31. Mai ordnete das Amtsgericht Charlottenburg ein vorläufiges Insolvenzverfahren an, wie das Unternehmen mitteilt – die Kontrolle hat künftig Christian Otto, Partner von HWW Hermann Wienberg Wilhelm. Und der sagt: ”Ziel ist der Erhalt des Unternehmens im Wege einer Investorenlösung.”

Fondsguthaben liegt bei der DAB BNP Paribas

Otto betont, er werde ”alle derzeit zur Verfügung stehenden Optionen nutzen, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren und fortzuführen”, ohne Details zu nennen. Klar ist aber: Vantik kann zugunsten seiner Kunden momentan kein Cashback auszahlen – das gehörte immer zu den zentralen Versprechen. Ansonsten läuft der Mitteilung zufolge alles ohne Einschränkung weiter.

”Das angesparte Fondsguthaben befindet sich auf persönlichen Depotkonten der Kund:innen bei der Partnerbank DAB BNP Paribas und ist dort geschützt”, heißt es. Die Vantikcard funktioniere wie gehabt.

Letzte Finanzierungsrunde ohne Erfolg

Gründer und Geschäftsführer Til Klein bleibt in jedem Fall dennoch an Bord und versucht nun, die Wogen wieder glätten. „Unsere Mission ist noch nicht zu Ende“, gibt er sich überzeugt – braucht dafür jedoch dringend frisches Geld: Klein schwebt vor, Vantik mit einem neuen Investor gemeinsam aus der Insolvenz zu kaufen.

Beim letzten Mal ist er mit der Idee gescheitert, so kam es auch zur Insolvenz: Wie Klein und Otto einräumen, wurde eine bereits geplante Finanzierungsrunde vergangene Woche überraschend abgesagt.

Vantik kommt nach eigenen Angaben auf 20.000 Nutzer mit einem Sparvolumen von fünf Millionen Euro. Das Unternehmen wäre nicht das erste Fintech, das in die Insolvenz rutscht – nicht aber wieder herausfindet. Für manche, im vergangenen Jahr etwa für Neufund und Monedo, war damit Schluss.

Mikrokredit-Plattform Monedo wird abgewickelt

Fundraisingplattform Neufund macht dicht

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen