FinanzBusiness

Niiio kauft Order-Routing-Anbieter Fixhub

Nach der Komplettübernahme von Patronas Financial Systems setzt das Fintech damit erneut ein Ausrufezeichen hinter seine Strategie - allerdings haben beide Unternehmen die gleichen Inhaber. Der Deal kostet Niiio vier Mio. Euro.

Johann Horch | Foto: Niiio Finance Group AG

Rückwirkend zum 1. Januar bekommt Fixhub aus Freiburg im Breisgau einen neuen Eigentümer – die Niiio Finance Group. Für das Unternehmen ist es nach der Komplettübernahme von Patronas Financial Systems bereits die zweite Zukauf innerhalb weniger Monate.

Niiio Finance Group übernimmt Patronas Financial Systems komplett

Laut Mitteilung zahlt das Görlitzer Fintech insgesamt vier Mio. Euro in Cash und soll rund die Hälfte der Kaufsumme ­- 2,04 Mio. Euro - noch 2022 überweisen. Der Rest folge anschließend in fünf Tranchen bis 2027, heißt es.

Wie sich der Deal für Niiio rechnen soll

Fixhub hat sich aufs Order-Routing spezialisiert und damit auf ”ein hochprofitables Geschäft”, wie Johann Horch, CEO der Niiio Finance Group, erklärt. Das Geschäft sei problemlos skalierbar und bilde ”ein wichtiges Modul in der Wertschöpfungskette unserer Asset- und Wealthtech-Plattform“. Dabei sieht sich Horch in bester Position, um in dem Nischenmarkt mit Fixhub Geld zu verdienen.

Mit diesem Deal hat Niiio jetzt durchaus eine gewisse Marktmacht.

Johann Horch, CEO, Niiio Finance Group

”Unsere Wettbewerber nutzen das System, und mit diesem Deal hat Niiio jetzt durchaus eine gewisse Marktmacht“, sagt Horch - und die will er nun ausspielen.

”Bisher zahlen die Kunden pauschale Gebühren an Fixhub, berechnen ihren Kunden aber Gebühren von 1,50-3,50 Euro pro Order. Wenn wir künftig nur 15 Prozent der Orders aus Munio über Fixhub routen würden, also rund 300.000 Order p.a., zu einem Preis von 1,50 Euro je Order, dann könnten wir die Umsatzerlöse und den Ertrag von Fixhub schon um fast 100 Prozent steigern“, rechnet er vor und folgert: ”Das wäre ein bemerkenswerter Ertragshebel.“

Order-Routing im Volumen von einer Billion Euro

Fixhub wurde 2013 von Carsten Osswald und Heribert Steuer gegründet, zehn Jahre, nachdem sie Patronas Financial Systems aufgebaut hatten. Ihre Fixhub-Plattform bringt Investoren in Echtzeit mit Brokern und Handelsplattformen weltweit zusammen und erreichte 2021 nach eigenen Angaben ein Handelsvolumen von über einer Billion Euro.

Zu den Kunden gehören zahlreiche internationale Investmentmanager, Banken, Vermögensverwalter sowie Execution- und Clearing-Broker, aus Deutschland unzter anderem die Bethmann Bank, die Commerzbank und Donner & Reuschel.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen