NFTs: Statussymbol, Spekulationsobjekt, Schlüssel zu digitalen Wertschöpfungsketten

Non-fungible Token (NFTs) haben sich vor allem in den USA etabliert - hierzulande herrscht weiterhin eine Grundskepsis. Philipp Sandner, Professor an der Frankfurt School, und Alexander Braun, Berater bei Capco, erläutern im Gespräch mit FinanzBusiness die Chancen und Risiken von NFTs und der verbundenen Technologie.

NFT-Automat in New York City. | Foto: picture alliance / EPA | JUSTIN LANE

Non-fungible Token, kurz NFTs, haben sich innerhalb des Blockchain-Universums bereits etabliert - zumindest auf der anderen Seite des Atlantiks. Sparkassen und andere Banken hierzulande wagen sich noch nicht an die Vermittlung solcher Güter als Anlageobjekt. Dabei winkt ein enormes Marktpotenzial, das neuartige Trading-Plattformen bereits erkannt haben. FinanzBusiness hat mit zwei Marktbeobachtern dazu gesprochen.

Non-fungible token hatten 2021 ihren globalen Durchbruch

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo