FinanzBusiness

Sumup kooperiert mit FIS im Bereich Zahlungsdienstleistungen

Sumup nutzt künftig die Lösungen von Worldpay, das seit 2019 zu FIS gehört. Damit beabsichtigt der britische Zahlungsdienstleister die Expansion in weitere Märkte.

Ein Kartenlesegerät von Sumup. | Foto: SumUp

Der britische Zahlungsdienstleister Sumup und das börsennotierte Unternehmen Fidelity National Information Services (FIS), Anbieter von Technologielösungen für die Finanzbranche, kooperieren. Dabei wird Sumup das Portfolio der Worldpay-Händlerlösungen nutzen, um seine globale Expansion fortzusetzen, wie es in der Mitteilung heißt.

2019 hatte FIS den ebenfalls amerikanischen Zahlungsdienstleister Worldpay übernommen. Worldpay verfüge über globale Reichweite und "fortschrittliche Akquisitionsdienstleistungen, die Autorisierung, Clearing und Settlement, Dispute Management und Data Insights umfassen". Die Partnerschaft mit Worldpay werde Sumup dabei helfen, in neue Märkte zu expandieren.

Die Einführung digitaler Zahlungstechnologien auf der ganzen Welt beschleunigt sich weiter, und wenn Unternehmen neue Märkte erschließen, müssen sie das Verbraucherverhalten vor Ort verstehen, um erfolgreich zu sein.

Jim Johnson, Head of Merchant Solutions bei Worldpay


"Die Einführung digitaler Zahlungstechnologien auf der ganzen Welt beschleunigt sich weiter, und wenn Unternehmen neue Märkte erschließen, müssen sie das Verbraucherverhalten vor Ort verstehen, um erfolgreich zu sein", sagte Jim Johnson, Head of Merchant Solutions bei Worldpay, in der Mitteilung. "Wir freuen uns, mit Sumup zusammenzuarbeiten und dabei zu unterstützen, reibungslose Zahlungen zu ermöglichen und einen intelligenten Handel in den Märkten, die sie bedienen, zu fördern."

Sumup mit mehr als 3,5 Millionen Kunden

Sumup zählt nach eigenen Angaben mehr als 3,5 Mio. Händlerkunden in über 30 Märkten weltweit. Das Fintech bietet Klein- und Kleinstunternehmen sowie Selbstständigen digitale Geschäftslösungen. Das umfasst die Bereitstellung von Kartenterminals und verschiedener Zahlungsarten wie Rechnungen, Geschenkkarten und Zahlungslinks.

FIS verarbeite jährlich über 2 Billionen Dollar an Transaktionen in zahlreichen Zahlungsarten und Währungen und mehr als 100 Ländern.

Mehr von FinanzBusiness

Miriam Breh wechselt in die Beraterbranche

Nach acht Jahren geht Breh bei VR Smart Finanz von Bord – bleibt aber beim Thema Kommunikation. Für die Beratungsboutique Asset übernimmt sie Mandate für Finanzdienstleister. Ihre Nachfolgerin bei VR Smart Finanz wird Annette Spiegel.

Lesen Sie auch

Mehr dazu