FinanzBusiness

"Wir können den Wert jeder Wohnimmobilie mit einer statistischen Abweichung von acht Prozent vorhersagen", sagt Christian Crain

Der Geschäftsführer von Pricehubble ist mit seiner durch künstliche Intelligenz gesteuerten Software vor zwei Jahren auf den deutschen Markt gestoßen. Viele Finanzierungsvermittler nutzen das Tool bereits, Banken seltener.

Pricehubble-Geschäftsführer Christian Crain | Foto: Pricehubble

Die klassische Wertermittlung von Immobilien bekommt zunehmend Konkurrenz von computer- und KI-gestützten Software-Angeboten. Der Chef des Schweizer Fintechs Pricehubble, Christian Crain, sagt im FinanzBusiness-Interview, dass insbesondere qualitative Faktoren von den lernfähigen Rechnern besser abgebildet werden können. Die Banken sind beim Einsatz des Tools allerdings bislang zurückhaltend.

Herr Crain, was kann eine KI-gestützte Wohnimmobilienbewertung besser als klassische Verfahren?

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu