FinanzBusiness

Billie sammelt 100 Millionen Dollar ein

Das Geld will das Berliner Factoring-Fintech nutzen, um sein "Buy now, pay later"-Geschäft voranzubringen - auch die Kooperation mit Klarna. Der Unternehmenswert steigt auf 640 Mio. Dollar.

Billie-Gründer Christian Grobe (links) und Matthias Knecht | Foto: Carolin Weinkopf

Billie sichert sich in einer Series-C-Finanzierungsrunde 100 Mio. Dollar (rund 87 Mio. Euro) - und widerspricht damit allen, die "Buy now, pay later"-Zahlungen für Unternehmen als Nischenthema betrachten: Investoren sehen das offenbar längst anders. Noch nie sei im Rahmen einer Finanzierungsrunde - weltweit so viel Geld für ein "Buy now, pay later"(BNPL)-Modell eingesammelt worden, teilt das Start-up mit.

Matthias Knecht, Co-CEO des Berliner Factoring-Fintechs, betont dabei, dass Billie mit der Idee, BNPL im Firmenkundenumfeld zu platzieren, "allerdings noch ganz am Anfang" stehe.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob