FinanzBusiness

"Venture Capital in Deutschland war bis vor Kurzem bankähnlich", sagt Marko Wenthin

Der CEO von Crosscard erläutert im Gespräch mit FinanzBusiness seine Sicht zum aktuellen Venture-Capital-Markt für Fintechs.

Marko Wenthin, CEO | Foto: Finiata

Nach den 900 Mio. Dollar für Trade Republic vor wenigen Monaten hat laut Medienberichten nun ein weiteres Mega-Funding im deutschen Fintech-Markt stattgefunden - diesmal bei der Neobank N26, die wohl 700 Mio. Euro eingesammelt hat. Marko Wenthin - Fintech-Pionier, ehemaliger Penta-CEO und aktueller CEO von Crosscard - kommentiert im Gespräch mit FinanzBusiness die derzeitige Finanzierungslage bei deutschen Fintechs.

Es ist das gleiche Geschäftsmodell wie in den USA, nur dass die Fintechs dort noch zwei Nullen mehr bei der Bewertung einfahren.

Marko Wenthin, CEO von Crosscard

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob