FinanzBusiness

N26 holt bei weiterer Finanzierungsrunde offenbar 700 Millionen Euro

Die Neobank wird nach Angaben aus Finanzkreisen nun mit rund acht Milliarden Euro bewertet.

Foto: picture alliance/dpa | Christophe Gateau

Die Smartphone-Bank N26 hat bei drei neuen Investoren 700 Mio. Euro  eingesammelt. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Damit hat die Neobank die bisherige Bewertung von 3,1 Milliarden Euro erneut gesteigert.

Höhere Bewertung als Commerzbank

Damit ist das Fintech nach der jüngsten Finanzierungsrunde höher bewertet als die Commerzbank.

Geldwäscheprävention

Im September hatte N26 angekündigt, in Sachen Geldwäscheprävention umfassende Maßnahmen zu ergreifen und die Bezahlung einer Millionenbuße kommuniziert. Die Anti-Financial-Crime-Team (AFC) sowie Teams im Produkt- und Tech-Bereich sollen bis Dezember 2021 um 150 Prozent aufgestockt werden.

Bereits im Mai hatte die BaFin der Neobank einen Sonderbeauftragten für Geldwäscheprävention ins Haus geschickt.

N26 lässt sich die Verbesserung der Geldwäscheprävention in diesem Jahr Millionen kosten

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob