FinanzBusiness

Pliant setzt bei Firmenkunden auf Umweltbewusstsein und Integration

Das Kreditkarten-Fintech setzt dabei auf das Prinzip Klimaschutz statt Bonusmeilen. CEO Malte Rau erklärt im Gespräch mit FinanzBusiness, warum die Kompatibiltät mit bestehenden Softwareumgebungen für Pliant entscheidend für weiteres Wachstum ist.

Pliant-CEO und Mitgründer Malte Rau | Foto: Pliant

Nachhaltigkeit ist ein großer Trend bei Banken und Fintechs. Auch das Kreditkarten-Startup Pliant setzt sich nun mit einem "grünen" Angebot von der Konkurrenz ab.

Das Fintech ist seit Herbst 2020 am Start und bietet eine bankkontounabhängige Firmenkreditkarten von Visa an, die Funktionen wie die Reisekosten-Abrechnung intergrieren. Einer der Geldgeber ist Alstin, der Fonds von Carsten Maschmeyer.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob