FinanzBusiness

Truelayer schließt Finanzierungsrunde ab

Mit dem frischen Kapital in Höhe von rund 111 Millionen Euro soll auch der Start des Deutschlandgeschäfts angekurbelt werden. Derzeit sucht man aber hierzulande noch nach einem Country Manager.

Truelayer Gründer Luca Martinetti (links) und Francesco Simoneschi.

Die Open-Banking-Plattform Truelayer hat sich frisches Geld besorgt - zum zweiten Mal in diesem Jahr. In einer Finanzierungsrunde bekam das Fintech über 130 Mio US-Dollar (rund 111 Mio. Euro). Angeführt wurde die Runde vom New Yorker Technologie-Investor Tiger Global Management, beteiligt war auch der Payment-Anbieter Stripe.

Damit steigt die Post-Money-Bewertung des Fintech auf über eine Milliarde US-Dollar. Wie berichtet hatte sich Truelayer bereits im April eine Finanzspritze besorgt.

Open-Banking-Plattform TrueLayer holt sich frisches Geld 

"Mit dem globalen Wachstum von E-Commerce beschleunigt sich auch die Verschiebung hin zu alternativen Bezahlmethoden. Truelayer wird unserer Meinung nach eine zentrale Rolle dabei spielen, diese Bezahlmethoden besser zugänglich zu machen", sagt Alex Cook, Partner bei Tiger Global in einer Mitteilung. Truelayer helfe Kunden dabei, ihre Konversionsraten zu verbessern.

Ich freue mich, einen so hochkarätigen Investor wie Tiger Global begrüßen zu können, der eine unglaubliche Erfolgsgeschichte bei Firmen wie Square vorweisen kann (...).

Francesco Simoneschi, CEO und Mitgründer von Truelayer

"Ich freue mich, einen so hochkarätigen Investor wie Tiger Global begrüßen zu können, der eine unglaubliche Erfolgsgeschichte bei Firmen wie Square vorweisen kann, die die Plattformen, Vertriebsstrukturen und Dienstleistungen von morgen schaffen", sagt Francesco Simoneschi, CEO und Mitgründer von Truelayer in einer Mitteilung. 

Markteintritt in Deutschland

Mit dem neuen Kapital geht das Fintech den weltweiten Rollout seines Bezahlnetzwerks an. Der Fokus liegt auf Sofort- und wiederkehrenden Zahlungen. Auch in Deutschland steht man kurz vor dem Markteintritt.

Derzeit sucht man hierzulande allerdings noch nach einem Country Head und will dann verstärkt Direktkunden gewinnen. Zuletzt hatte Truelayer hierzulande Mariko Beising als neue Head of Payment Partnerships angeheuert, die zuvor unter anderem als Director of Global Partnerships bei Klarna in Köln tätig war.

Ex-Klarna-Managerin wird Head of Payment Partnerships bei Truelayer 

Bisher ist Truelayer über seine Dienste für die Revolut auch in Deutschland vertreten. Für die App der britischen Neobank programmiert das Fintech die Schnittstellen, über die Kunden ihre Konten beispielsweise bei Comdirect, Commerzbank, Deutsche Bank, ING-DiBa oder der Sparkasse mit Revolut verbinden und Zahlungen tätigen können.

Die Open-Banking-Plattform hat nach eigenen Angaben im Jahr 2021 die Zahl seiner Kunden bereits verdoppelt. Das Zahlungsvolumen ist im gleichen Zeitraum um 400 Prozent gestiegen, der Wert der monatlichen Zahlungen um 800 Prozent.

Mehr von FinanzBusiness

Vitamin bekommt Finanzspritze

Das Fintech Vitamin will Frauen einen persönlichen Weg zum Investieren aufzeigen. Für die Umsetzung ihrer Idee hat sich das Gründer-Team nun eine Finanzierung von 1,7 Mio. Euro gesichert.

Investmentplattform Wiwin holt Kapitalgeber an Bord

Die drei Business Angels Wilfried Gillrath, Jan Bohl und Thomas Adank bringen eine sechsstellige Summe in das nachhaltige Unternehmen ein und werden Mitglieder des neuen Beirats. Der bekommt zudem Verstärkung durch Professorin Julia Hartmann, die auf Nachhaltigkeitsthemen spezialisiert ist.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob