FinanzBusiness

"Der disruptive Aspekt ist in den Hintergrund getreten", sagt Christopher Schmitz

Der Partner von Ernst & Young spricht im Interview mit FinanzBusiness über den aktuellen Run auf Fintechs und über die neuen Trends, die nach Payment und Brokerage kommen.

Christopher Schmitz, Partner, Strategy and Transactions, Finanzdienstleistungen, Ernst & Young GmbH | Foto: EY

Das B2B-Vorzeige-Fintech Solarisbank übernimmmt den britischen Konkurrenten Contis, das schwedische Schwergewicht Klarna greift in Deutschland bei Stocard zu, nachdem man bereits die zweite Finanzierungsrunde in diesem Jahr abschliessen konnte, und auch die Neobroker Scalable Capital und Trade Republic sichern sich Rekordsummen für weiteres Wachstum. Was ist da los im Fintech-Markt?

Mit dem Start-up-Barometer analysiert die Wirtschaftsprüfergesellschaft Ernst & Young (EY) regelmässig den Markt - und bestätigt den Fintech-Finanzierungs-Boom: Die Zahl der Finanzierungsrunden stieg im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in dem Segment von 26 auf 62, wobei der Subsektor Trading dank des Top-Deals Trade Republic mit 816 Mio. Euro das meiste Investitionskapital auf sich zog.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob