FinanzBusiness

Revolut sammelt 800 Millionen US-Dollar ein

Zwei neue Investoren steigen ein. Die Bewertung von Revolut erreicht mit der Finanzierungsrunde 33 Mrd. Dollar.

Nikolay Storonsky, Gründer und CEO von Revolut | Foto: Revolut

Die britische Neobank Revolut sammelt bei einer Finanzierungsrunde der Serie E 800 Mio. Dollar (rund 677 Mio. Euro) ein. Die Unternehmensbewertung liegt damit bei 33 Mrd. Dollar.

Durch die neue Finanzierungsrunde steigen zwei neue Investoren in das Fintec ein, ein Fonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank und Tiger Global Management, einer Investmentgesellschaft aus New  York.

Revolut will die Finanzierung nutzen, um ihr Produkt weiter zu entwickeln und die Internationalisierung in den USA, Indien und weiteren Märkten voranzutreiben. Bislang hat die App nach Angaben von Revolut mehr als 16 Millionen Kunden weltweit.

Die Beteiligung von Softbank und Tiger Global sind eine Bestätigung unserer Vision, eine globale Finanz-Superapp zu entwickeln, die es den Kunden ermöglicht, alle ihre finanziellen Bedürfnisse über eine einzige Plattform zu verwalten.

Nikolay Storonsky, Gründer und CEO von Revolut

Nikolay Storonsky, Gründer und CEO von Revolut sagte zum Ergebnis der Finanzierungsrunde: "Die Beteiligung von Softbank und Tiger Global sind eine Bestätigung unserer Vision, eine globale Finanz-Superapp zu entwickeln, die es den Kunden ermöglicht, alle ihre finanziellen Bedürfnisse über eine einzige Plattform zu verwalten."

Diese Finanzierungsrunde mache Revolut zum wertvollsten britischen Fintech, so Storonsky.

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob