FinanzBusiness

LGT Bank aus Liechtenstein steigt bei Liqid ein

Die im fürstlichen Besitz befindliche LGT nimmt an aktueller Finanzierungsrunde teil und wird zum zweitgrößten Investor des Berliner Fintechs. Liqid will mit dem frischen Geld neue Märkte in Europa erschliessen.

Christian Schneider-Sickert, CEO und Gründer von Liqid | Foto: Liqid

Die lichtensteinische Bank hat sich an dem Berliner Online-Vermögensverwalter Liqid beteiligt. Im Rahmen einer Finanzierungsrunde über 88 Millionen Euro stieg LGT mit einem Anteil von knapp unter 30 Prozent ein, wie die beiden Unternehmen in einem Gespräch mit Reuters erklärten.

Mit ihrem Fokus auf Nachhaltigkeit und Unternehmertum bietet die LGT die bestmögliche Ergänzung zu unseren eigenen Ambitionen und Werten.

Christian Schneider-Sickert, Gründer und CEO von Liqid

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob