FinanzBusiness

Flatexdegiro baut Partnerschaften aus

Europaweit werden die ETP-Partnerschaften mit BNP Paribas und Goldman Sachs ausgeweitet, zudem können Kunden ab Sommer auch außerhalb der Börsenzeiten handeln, wie CEO Frank Niehage auf dem Strategie-Tag des Brokers berichtet. 

Frank Niehage, CEO von Flatexdegiro | Foto: Flatexdegiro

Eine Woche vor der anstehenden Hauptversammlung hat Flatexdegiro in einem Analysten-Call seine Strategie für die kommenden fünf Jahre erläutert. Auf dem Strategie-Tag kündigte der Online-Broker gestern den Ausbau seiner Partnerschaften im Geschäft mit Exchange Traded Products (ETP) sowie mit der Tradegate AG Wertpapierhandelsbank an.

Zum einen werden die Partnerschaften mit BNP Paribas und Goldman Sachs im Retail-Brokerage ausgebaut. Degiro-Kunden in den wichtigsten Märkten sollen dann auf eine größere Auswahl von ETPs zugreifen können, die von den beiden Investmentbanken emittiert und auf der Brokerage-Plattform von Flatex angeboten werden.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen