Abschied von der Pseudonymität

Eine neue Verordnung soll verhindern, dass Kriminelle Kryptowährungen für ihre Zwecke nutzen. In der Branche fürchtet man aber, die neuen Regeln könnten sich als Innovationskiller erweisen. Trotzdem will das Bundesfinanzministerium nicht von den Plänen ablassen.

Der Bitcoin | Foto: picture alliance / NurPhoto | Jakub Porzycki

Auch wenn sich hierzulande nur jeder Fünfte vorstellen kann, in Kryptowährungen zu investieren - der Hype um Bitcoin & Co. in der Finanzwelt ist ungebrochen. Kaum eine Woche, ohne das ein neuer Neobroker, eine neue Bank oder gar Fußballclubs in die Kryptowelt einsteigen.

Fußballclubs setzen auf Kryptowährungen 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo