FinanzBusiness

Flatexdegiro erwartet 2,2 Millionen Kunden bis zum Jahresende

Der Online-Broker hatte erst im Februar seine Prognose auf 1,8 bis 2,0 Mio. Kunden bis Ende des Jahres angehoben. Nun legt er die Messlatte noch höher.

Muhamad Chahrour, CFO von Flatexdegiro | Foto: Flatexdegiro

Im Gespräch mit FinanzBusiness hatte Flatexdegiro CEO Frank Niehage im Herbst vom Ziel, "Volksbroker" zu werden gesprochen. Die Dynamik beim Neukundenzuwachs der letzten Monaten gibt ihm recht.

Der von Niehage seit 2017 geführte Online-Broker Flatexdegiro schraubt nach dem Rekordjahr und einem starken ersten Quartal seine Erwartungen für 2021 ein weiteres Mal nach oben. So soll der Kundenstamm bis zum Jahresende jetzt auf 2,0 bis 2,2 Mio. wachsen, wie das im SDax gelistete Unternehmen überraschend am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Wir nehmen weiter Fahrt auf.

Muhamad Chahrour, CFO von flatexDEGIRO

"Wir nehmen weiter Fahrt auf.", sagt Muhamad Chahrour, CFO von Flatexdegiro, in der Mitteilung.

Zweite Prognoseanhebung im laufenden Jahr

Erst Anfang Februar hatte der Vorstand seine Prognose auf 1,8 bis 2,0 Millionen Kunden angehoben. Die Zahl der abgewickelten Transaktionen soll im laufenden Jahr statt auf 75 bis 90 Millionen jetzt auf 90 bis 110 Millionen steigen.

Zwischen dem Jahreswechsel und Ende März steigerte Flatexdegiro die Zahl seiner Kunden den Angaben zufolge um 29 Prozent auf 1,6 Millionen. Die Zahl der Transaktionen legte im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres um 94 Prozent auf 33,6 Mio. zu.

Umsatzplus von 175 Prozent

Der Umsatz sprang dadurch um 176 Prozent auf knapp 135 Mio. Euro in die Höhe. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) verdreifachte sich sogar auf gut 73 Millionen Euro.

Mehr von FinanzBusiness

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, sagt Daniel Halmer

Deshalb geht der Gründer des Legal Tech-Unternehmens Conny auch anders an den aktuellen Ärger um die Rückerstattung von Kontoführungsgebühren nach einem BGH-Urteil heran. Legal Tech-Anbieter wie er könnten die Banken unter Druck setzen.

Beschwerden über die AGB-Praxis der Banken steigen rasant an

Zahlen der BaFin und der Verbraucherschützer zeigen: Die AGB-Praxis der Banken ist auch neun Monate nach einem richtungsweisenden BGH-Urteil höchst unterschiedlich. Insbesondere die Rückerstattung von Gebühren wird ein Fall für die Gerichte.

"Wir ermutigen jeden, Unternehmertum zu leben"

Michael Lorenz, Vorstand B2C Sales bei der Baufi24 Baufinanzierung, spricht im Interview mit FinanzBusiness über Inflation, steigende Zinsen und warum die Beratung vor Ort beim Immobilienkauf wichtig ist.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob