FinanzBusiness

Flatexdegiro erwartet 2,2 Millionen Kunden bis zum Jahresende

Der Online-Broker hatte erst im Februar seine Prognose auf 1,8 bis 2,0 Mio. Kunden bis Ende des Jahres angehoben. Nun legt er die Messlatte noch höher.

Muhamad Chahrour, CFO von Flatexdegiro | Foto: Flatexdegiro

Im Gespräch mit FinanzBusiness hatte Flatexdegiro CEO Frank Niehage im Herbst vom Ziel, "Volksbroker" zu werden gesprochen. Die Dynamik beim Neukundenzuwachs der letzten Monaten gibt ihm recht.

Der von Niehage seit 2017 geführte Online-Broker Flatexdegiro schraubt nach dem Rekordjahr und einem starken ersten Quartal seine Erwartungen für 2021 ein weiteres Mal nach oben. So soll der Kundenstamm bis zum Jahresende jetzt auf 2,0 bis 2,2 Mio. wachsen, wie das im SDax gelistete Unternehmen überraschend am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Wir nehmen weiter Fahrt auf.

Muhamad Chahrour, CFO von flatexDEGIRO

"Wir nehmen weiter Fahrt auf.", sagt Muhamad Chahrour, CFO von Flatexdegiro, in der Mitteilung.

Zweite Prognoseanhebung im laufenden Jahr

Erst Anfang Februar hatte der Vorstand seine Prognose auf 1,8 bis 2,0 Millionen Kunden angehoben. Die Zahl der abgewickelten Transaktionen soll im laufenden Jahr statt auf 75 bis 90 Millionen jetzt auf 90 bis 110 Millionen steigen.

Zwischen dem Jahreswechsel und Ende März steigerte Flatexdegiro die Zahl seiner Kunden den Angaben zufolge um 29 Prozent auf 1,6 Millionen. Die Zahl der Transaktionen legte im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres um 94 Prozent auf 33,6 Mio. zu.

Umsatzplus von 175 Prozent

Der Umsatz sprang dadurch um 176 Prozent auf knapp 135 Mio. Euro in die Höhe. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) verdreifachte sich sogar auf gut 73 Millionen Euro.

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu