FinanzBusiness

Ex-Deutsch-Banker Markus Pertlwieser wird neuer CEO von Penta

Mit ihm gewinnt das Berliner Fintech einen angesehenen Digitalexperten, der rund zwölf Jahre lang für die Deutsche Bank tätig war - zuletzt als Chief Digital Officer des Privat- und Firmenkundengeschäfts.

Markus Pertlwieser | Foto: Penta

(Aktualisiert: Antrittsdatum als Penta-CEO im ersten Absatz)

Bei der Frankfurt Digital Finance Konferenz vergangene Woche wurde es schon angedeutet: Markus Pertlwieser hat einen neuen Job. Nun ist auch bekannt, wo es ihn hinverschlägt. Der Digitalexperte wird neuer CEO der Business-Banking-Plattform Penta, wie unter anderem das Handelsblatt berichtet. Er tritt seine Position zum 15. Februar an, teilte Penta mit.

Penta zu führen ist eine sehr spannende Aufgabe, weil das Unternehmen in einem Markt arbeitet, der noch in Bewegung ist.

Markus Pertlwieser, neuer CEO von Penta

"Penta zu führen ist eine sehr spannende Aufgabe, weil das Unternehmen in einem Markt arbeitet, der noch in Bewegung ist", sagte Pertlwieser im Gespräch mit dem Handelsblatt. Es gebe zwar Wettbewerber. "Doch es fehlen die Platzhirsche, weil weder die großen US-Technologiefirmen noch etablierte Großbanken ihren Fokus darauf gerichtet haben", mahnt der 46-Jährige.

Das Firmenkundengeschäft sei in Deutschland bislang weit weniger stark digitalisiert als das Privatkundengeschäft. Allerdings lasse sich gerade in diesem Segment in der Regel nur mit stark digitalisierten Geschäftsmodellen "auskömmlich verdienen", so Pertlwieser zum Handelsblatt.

Am meisten hat es mich gereizt, aktiv ein digitales Geschäftsmodell zu entwickeln, das in Richtung Plattformökonomie geht.

Markus Pertlwieser, neuer CEO von Penta

"Am meisten hat es mich gereizt, aktiv ein digitales Geschäftsmodell zu entwickeln, das in Richtung Plattformökonomie geht", erklärt er seinen Wechsel zum dem Berliner Fintech. Denkbar seien "Erweiterungen" des KfW-Kooperationsprogramms von Penta in Richtung Factoring oder Warenfinanzierung, sowie "irgendwann auch mal Kredite", so Pertlwieser.

Penta-CCO Jessica Holzbach hatte im FinanzBusiness-Interview im Herbst 2020 erklärt, dass Penta zunächst keine eigene Banklizenz anstrebe.

"Die Bank der Zukunft wird eine Symbiose mit dem Besten aus beiden Welten", meint Jessica Holzbach von Penta 

Pertlwieser war bis September 2020 zwölf Jahre für die Deutsche Bank tätig, startete 2011 dort als "Chief Transformation Officer Filialvertrieb". Von Dezember 2015 bis zu seinem Austritt war er Digitalchef ("Chief Digital Officer") des Privat- und Firmenkundengeschäfts global.

Neben seiner neuen Aufgabe ist er zudem seit 2017 Mitglied des Fintech-Rats im Bundesfinanzministerium sowie seit Mai 2020 im Digitalbeirat von EintrachtTech, der Digitaltochter des Fußballclubs Eintracht Frankfurt - dessen Hauptsponsor seit 2020 die Deutsche Bank ist. Das gibt er auf seinem Linkedin-Profil an. Zuletzt war er laut Profil außerdem als Senior Advisor für "mehrere Startups" tätig.

Karrierestart bei McKinsey

Seine Karriere begann der Diplom-Wirtschaftsingenieur bei der Beratungsgesellschaft McKinsey & Company, bevor er nach gut siebeneinhalb Jahren zur Deutschen Bank wechselte. Dort schuf er laut Handelsblatt den "Zinsmarkt", eine Einlagenplattform, über die die Kunden des Instituts bislang knapp fünf Mrd. Euro als Festgeld bei anderen Banken angelegt haben. Auch der digitale Vermögensverwalter Robin und ein digitaler Versicherungsmanager gingen auf sein Konto, so die Zeitung.

Damit soll er bankintern sogar eine Konkurrenz zu den eigenen Produkten gebaut haben - und sich damit angeblich "nicht nur Freunde" gemacht haben. Außerdem habe die Deutsche Bank die unter seiner Führung entwickelte App "Yunar" inzwischen eingestellt. Das Institut verließ er angeblich aufgrund des schwindenden Handlungsspielraums, mitunter bedingt durch den Sparkurs des Instituts.

Deutsche Bank ordnet Digitalressort neu, bisheriger Chef geht 

Penta war seit Sommer 2020 auf der Suche nach einem neuen CEO, nachdem Marko Wenthin seinen Posten "aus persönlichen Gründen" geräumt hatte.

Penta-CPO Lukas Zörner erklärte im Gespräch mit FinanzBusiness Anfang des Jahres, dass Penta seit Mai 2020 starkes Kundenwachstum verzeichne. So wurde Ende vergangenen Jahres die 20.000-Kunden-Marke überschritten.

Penta und Datev kooperieren bei Schnittstelle für Buchhaltung 

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen