FinanzBusiness

Wealthpilot beendet erfolgreich weitere Finanzierungsrunde

Das auf Vermögensmanagement spezialisierte Münchner Fintech erhält acht Millionen Euro, gewinnt mit Seventure auch einen neuen Investor. Eingesetzt werden soll das Geld für den Ausbau der Plattform – und der Reichweite.

Foto: Wealthpilot

Wealthpilot schließt eine weitere Finanzierungsrunde ab. Insgesamt erhält das Münchner Fintech acht Millionen Euro – 3,4 Millionen Euro vom neuen Investor Seventure, die verbleibende Summe von den Altinvestoren Bayern Kapital, MIG Fonds sowie einem Konsortium von Business Angels.

Wir sind überzeugt, dass Wealthpilot in Zukunft zu den führenden paneuropäischen Fintechs zählen wird.

Andreas Schenk, Venture Partner, Seventure Partners

"Diese Finanzierungsrunde ermöglicht es Wealthpilot nicht nur, weiterhin die Bedürfnisse einer stetig wachsenden Bevölkerungsschicht hinsichtlich des Managements ihres Vermögens zu unterstützen, sondern auch eine globale Vermögens-Management-Lösung anzubieten, die alle Arten von Vermögenswerten abbilden kann", sagt Andreas Schenk, Venture Partner im Digital Technologies-Team bei Seventure Partners, in einer Mitteilung. "Wir sind überzeugt, dass Wealthpilot in Zukunft zu den führenden paneuropäischen Fintechs zählen wird."

Vermögenswerte auf der Plattform betragen 42 Mrd. Euro

Wealthpilot hat sich auf die hybride Vermögensberatung spezialisiert und setzt auf Business Intelligence-Lösungen. Hybrid meint: Auf eine digitalisierte Aggregation von Finanzinformationen des Kunden baut eine individuelle Beratung durch den Vermögensberater auf. Mit 42 Milliarden Euro hat sich die Summe der auf der Plattform hinterlegten Vermögenswerte seit Mitte 2018 verzehnfacht.

Das Geld will das Fintech vor allem dafür einsetzen, um seine Software-as-a-Service-Plattform (SaaS) voranzubringen und die Reichweite in Richtung Versicherungsmarkt zu erhöhen. "Wir wollen dem Endkunden ein Zuhause für seine Vermögenswerte geben", erklärt Co-CEO Stephan Schug die Ziele des Unternehmens. "Heute und in Zukunft liegt diese neue Heimat auf einer digitalen Plattform, die alle Vermögenswerte in einer hohen Datenqualität aggregiert sowie analysiert und auf der eine persönliche Finanzstrategie mit dem Berater erarbeitet und umgesetzt werden kann."

Mit der Software-Lösung von Wealthpilot arbeiten derzeit gut 8.500 Banken, Versicherungen, Vermögensverwalter und Vermögensberater und deren Endkunden. Die über die Plattform gemanagten Vermögenswerte erreichen ein Volumen von 42 Mrd. Euro.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu