FinanzBusiness

Finleap und Goldman Sachs schießen frisches Geld in Elinvar

Die 25 Mio. Euro Finanzierungsrunde des Berliner B2B2C-Fintechs wurde von Toscafund Asset Management angeführt. Sprecherin Lena Stork berichtete FinanzBusiness Details zu den Anteilen der Gesellschaftern und den Expansionsplänen.

Chris Bartz, CEO & Co-Founder von Elinvar | Foto: Elinvar

Die Berliner Wealth-Tech-Plattform Elinvar hat eine Finanzierungsrunde über 25 Mio. Euro abgeschlossen. Lead-Investor ist die in London ansässige Investmentfirma Toscafund Asset Management, die neu im Investorboard ist und deren Beteiligung Sprecherin Lena Stork im Gespräch mit FinanzBusiness als "dominant" betitelte. Detaillierte Angaben zur Höhe wollte sie nicht machen.

Auch die drei bestehenden Gesellschafter Goldman Sachs, Finleap und Ampega Asset Management waren an der Finanzierungsrunde beteiligt. Insgesamt hat Elinvar nun 50 Mio. Euro eingesammelt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen