FinanzBusiness

Fintech Monedo geht in die Insolvenz

Die Corona-Krise soll das Aus für das Fintech besiegelt haben. Das Geschäftmodell, hochverzinste Verbraucherkredite an bonitätsschwache Kunden zu vergeben, wurde ihm zum Verhängnis.

Ein Bild aus besseren Zeiten: Das Hamburger Büro von Kreditech Foto: Quelle: Kreditech

Das Hamburger Fintech Monedo hat Insolvenz beantragt. Der einstige Star, der früher unter der Marke Kreditech Kleinkredite anbot, soll durch Probleme infolge der Corona-Krise in Schieflage geraten und zu diesem Schritt gezwungen worden sein.

Das Hamburger Amtsgericht hat auf Antrag des Unternehmens das vorläufige Insolvenzverfahren angeordnet. Das geht aus einer Pressemitteilung des Gerichts hervor. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde am Montag (7. September) Sanierungsexperten Dr. Christoph Morgen von der Kanzlei Brinkmann & Partner in Hamburg bestellt.

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr dazu