FinanzBusiness

Neufund steigt aus Token-Geschäft aus - und schwärzt die BaFin an

Das Start-up Neufund wollte Unternehmensanteile über die Blockchain handelbar machen. Doch nun verkündet die Gründerin das Ende des Geschäftsmodells - und macht die BaFin dafür verantwortlich. Die wehrt sich.

Zoe Adamovicz, Mitgründerin von Neufund. | Foto: Quelle: Neufund

Die Idee von Zoe Adamovicz war groß: Mit ihrem Berliner Blockchain-Start-up Neufund wollte sie die erste sein, die Unternehmenanteile über sogenannte Security Token Offerings (STOs) auf ihrer Plattform anbietet. Kunden hätten die Anteile so über eine Blockchain wie an der Börse handeln können.

Mit kleinen Beträgen wäre jeder im Stande gewesen, beim einem sogenannten Equity Token Offering (ETO) in junge Start-ups zu investieren - ein Investment, das ansonsten nur großen Fonds, Family Offices oder betuchten Business Angels vorbehalten ist. Die Start-ups wären im Gegenzug mit vielen Kleinanlegern schnell an das gewünschte Wagniskapital gekommen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Viafintech schließt die Solarisbank an

Die Paysafe-Tochter kann ihr Service-Network Barzahlen deutlich ausbauen: Europaweit kommen auf einen Schlag potenziell mehr als 20.000 Akzeptanzstellen neu hinzu.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob