FinanzBusiness

Deutsche Gründer haben hohe Einbußen durch Corona-Krise

Blitzumfrage der KfW ermittelt Umsatzrückgänge und Hilfsbedarf; nur ein Drittel der Befragten kann länger als drei Monate zahlungsfähig bleiben

Foto: Colourbox

Laut einer aktuellen Blitzumfrage der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) von Ende März leidet die deutsche Gründerszene in hohem Maße unter der Corona-Krise. Die Ergebnisse zeigen, dass ein Drittel der Befragten durch die Pandemie Einnahmen völlig verloren hat.

Als Probleme werden Aspekte wie die fehlende Erreichbarkeit öffentlicher Einrichtungen, aber auch die Kinderbetreuung von Zuhause und Lieferantenausfall benannt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu