FinanzBusiness

Umfrage: Deutsche Fintech-Gründer blicken unverändert zuversichtlich in die Zukunft

Langfristig glaubt Mehrheit der befragten CEOs, dass sie von der Corona-Krise profitieren werden

Symbolbild | Foto: Colourbox

Das Finanzportal Finance Forward hat in einer selbst geführten Umfrage versucht, einen Gesamtbild der deutschen Fintech-Szene zu recherchieren. 100 Gründer wurden dafür angeschrieben, 70 beantworteten den Fragenkatalog. Die Ergebnisse zeigen ein überwiegend positives Stimmungsbild in der Gründerszene.

Mehr als jeder dritte Befragte geht davon aus, dass das eigene Geschäftsmdodell von der Krise profitieren wird. So gehen mehr als 40 Prozent der Befragten von weiterhin steigenden Umsätzen in den kommenden drei Monaten aus. Nur knapp jeder Vierte geht davon aus, dass der Umsatz zurück geht.


 

Dementsprechend plant die Mehrheit der befragten Gründer (fast 80 Prozent) auch weitere Neueinstellungen. Dass das nicht unrealistisch ist, wird auch dadurch unterstrichen, dass das Kapital der Unternehmen länger als zwölf Monate reicht. So zumindest die Aussagen der Gründer in der Befragung. Kurzarbeit ist bei den meisten Fintechs (fast 55 Prozent) nicht geplant.
 

Jedoch schauen sich fast die Hälfte der Gründer nach weiteren Kapitalgebern um und gehen demensprechend nicht von einer Downround aus. Auch finanzielle Unterstützung vom Staat wird nicht ausgeschlossen: 60 Prozent der Befragten bejahten auf die Frage, ob sie die Option von Staatshilfe prüfen.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch