Christian Sewing: Auch nach Frankreich-Wahl bleibt Kapitalmarktunion Priorität

Der Chef der Deutschen Bank sagte, dass Investoren einen einheitlichen Kapitalmarkt in Europa wollen und nicht 27 verschiedene Regelwerke.
Christian Sewing, Vorstandschef der Deutschen Bank, auf einer Veranstaltung der KfW. | Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow
Christian Sewing, Vorstandschef der Deutschen Bank, auf einer Veranstaltung der KfW. | Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow
Reuters

Die Kapitalmarktunion in Europa wird aus Sicht von Deutsche Bank-Chef Christian Sewing auch nach den Ergebnissen der Frankreich-Wahl ganz oben auf der Agenda bleiben. Der Finanzierungsbedarf in Europa sei so hoch, dass es in jedem Land die Notwendigkeit gebe, mehr private Investoren zu bekommen, sagte Sewing auf einer Veranstaltung der staatlichen Förderbank KfW in Frankfurt. 

”Von daher glaube ich einfach ganz fest daran, dass die Kapitalmarktunion oberste Priorität in Brüssel, aber auch in den Einzelstaaten bleibt”, merkte er an. Das Linksbündnis Nouveau Front Populaire (NFP) war bei der Stichwahl in Frankreich am Sonntag überraschend als stärkste Kraft hervorgegangen.

Investoren wollen einheitlichen Kapitalmarkt

Investoren von außerhalb wollten einen einheitlichen Kapitalmarkt in Europa und keine 27 verschiedenen Regelwerke, sagte Sewing. Um die Treibhausgas-Emissionen in Europa wie geplant auf Netto Null zu bringen, seien jährlich Investitionen von 600 Mrd. Euro erforderlich. Nur so könne die grüne Wende bis 2045 beziehungsweise 2050 geschafft werden. 

Und diese Zahlen seien lediglich der Basisstock, betonte der Deutsche-Bank-Chef. Andere Investitionen in die Verteidigung und in die Digitalisierung hätten ebenso Priorität. Die öffentliche Hand könne dies nicht alleine stemmen. Daher sei die Vollendung der europäischen Kapitalmarktunion so wichtig.

”Verbriefungen sind der erste Schritt”

”Wir haben in den letzten neun Monaten deutliche Fortschritte gesehen”, sagte Sewing. Dies gelte auch für Brückentechnologien wie Verbriefungen. ”Verbriefungen sind der erste Schritt in die Kapitalmarktunion.” Auch Bundesbank-Präsident Joachim Nagel hatte kürzlich von Fortschritten bei der Wiederbelebung des Verbriefungsmarktes in Europa gesprochen. 

Bei Verbriefungen werden Kredite zu Wertpapieren gebündelt und an den Markt gebracht. Damit entledigen sich Banken des Risikos von Zahlungsausfällen und schaffen dadurch in ihren Bilanzen Spielräume, neue Kredite zu vergeben. In der globalen Finanzkrise 2008 waren Verbriefungen wegen ihrer Undurchsichtigkeit in Verruf geraten, als in den USA mit Immobilienkrediten unterlegte Papiere massenhaft ausfielen und zahlreiche Anleger mit erheblichen Investmentverlusten zu kämpfen hatten.

Die Bankenbranche trommelt schon seit längerem dafür, Dokumentations- und Meldepflichten für Verbriefungen zu lockern und Investitionen in diese Anlageklasse zu erleichtern. Sewing ist Präsident des europäischen Bankenverbandes EBF.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch