BGH entscheidet im Streit um Zinssätze beim Prämiensparen

Das oberste Zivilgericht wird klären, auf welcher Grundlage die Sparkassen die variablen Zinsen in den Sparverträgen berechnen müssen.
Der Streit zwischen Verbraucherschützern und Sparkassen landet vor dem obersten deutschen Zivilgericht. | Foto: picture alliance/dpa | Uli Deck
Der Streit zwischen Verbraucherschützern und Sparkassen landet vor dem obersten deutschen Zivilgericht. | Foto: picture alliance/dpa | Uli Deck

Seit Jahren streiten Verbraucherschützer und Sparkassen um die Prämiensparverträge, die ab den 1990er Jahren von den Instituten vertrieben worden sind. Nun wird der Bundesgerichtshof (BGH) einen zentralen Streitpunkt entscheiden: Die Frage, welcher Referenzzinssatz der richtige ist für die Zinsanpassungen in den Sparverträgen. Was nach einer eher technischen Frage klingt, ist wirtschaftlich sehr bedeutsam - sowohl für die Institute, als auch für diejenigen, die die Sparverträge abgeschlossen haben.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch