BaFin verhängt Rekordstrafe gegen Citi


Der Fehler geschah in London - aber Frankfurt wird dennoch bestraft. 
Das Logo der Citibank. | Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Michael Probst
Das Logo der Citibank. | Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Michael Probst
Reuters

Eine milliardenschwere Panne im Londoner Aktienhandel kommt die US-Investmentbank Citic Securities noch teurer zu stehen. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin verhängte eine Geldbuße von 12,98 Mio. Euro gegen Citi, nachdem ein Händler der Bank den Aktienmarkt im Mai 2022 mit einer Falscheingabe in Turbulenzen gebracht hatte. Ein Sprecher der Bundesanstalt für dje Finanzaufsicht BaFin sagte am Donnerstag, das sei die höchste Strafe, die die Behörde je im Bereich Verbraucherschutz ausgesprochen habe. Die Londoner Aufsichtsbehörden FCA und PRA hatten gegen Citi in der gleichen Angelegenheit bereits im Mai Geldstrafen von insgesamt 61,6 Millionen Pfund (knapp 73 Mio. Euro) verhängt.

Die BaFin sieht sich mit zuständig, weil die Frankfurter Citigroup Global Markets Europe AG zwar die Überwachung und Verwaltung des Computerhandels nach London ausgelagert hat, wo der teure Fehler passierte. Sie bleibe aber für die sichere Ausgestaltung des Handelssystems verantwortlich. Dieses hatte den folgenschweren Eingabefehler einess Händlers nicht erkannt, der eine Kettenreaktion auslöste.

386 Millionen zuviel

Nach Angaben der Finanzaufsicht FCA hatte der Händler eigentlich nur ein Aktienpaket im Wert von 58 Millionen Dollar in das Computersystem geben wollen, das die Papiere nach einem Algorithmus nach und nach in den Markt geben sollte. Er stellte aber irrtümlich Aktien für 444 Mrd. Dollar zum Verkauf. Einen Teil davon stoppte das Computersystem, ein Auftrag über 189 Mrd. Dollar rutschte aber durch. Bevor der Fehler intern auffiel, seien in ganz Europa Aktien für insgesamt 1,4 Mrd. Dollar verkauft worden, weil die Kontrollmechanismen von Citi zu langsam gewesen seien, erläuterte die FCA. Das habe einige Indizes für mehrere Minuten belastet.

Eine Citi-Sprecherin sagte, die Aufarbeitung des Falles sei damit abgeschlossen: ”Wir haben sofort Maßnahmen zur Stärkung unserer Systeme und Kontrollen ergriffen.” Der Fehler eines Einzelnen sei damals ”innerhalb weniger Minuten erkannt und korrigiert” worden.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Arbeiten in Zukunft zusammen (v.l.): Sandra Büschken, Leiterin Corporate Communications und Investor Relations der OLB; Holger Blask, Vorsitzender der Geschäftsführung DFB GmbH & Co. KG; Nia Künzer, DFB-Sportdirektorin Frauenfußball; Stefan Barth, CEO der OLB. | Foto: DFB/Liam S. Curtis Mbella Ngom

OLB sponsert Frauen-Fußball-Nationalmannschaft

Für Abonnenten

Lesen Sie auch