M.M. Warburg steht vor dem Verkauf

M.M. Warburg, eine der Banken im Zentrum des größten deutschen Steuerskandals, erwägt einen Verkauf, um mit neuer Eigentümerstruktur den Schlussstrich unter die Krise zu ziehen, heißt es.
Zentrale der Warburg-Bank in Hamburg - die Zukunft scheint ungewiss. | Foto: picture alliance
Zentrale der Warburg-Bank in Hamburg - die Zukunft scheint ungewiss. | Foto: picture alliance
Bloomberg

Die Gesellschafter der Hamburger Bank arbeiten mit Beratern von Perella Weinberg Partners zusammen, um strategische Optionen zu prüfen, so die Personen. Sie könnten noch in diesem Jahr damit beginnen, das Interesse potenzieller Käufer zu sondieren, sagten die Personen, die nicht namentlich genannt werden wollten.

Die Überlegungen befänden sich noch in einem frühen Stadium, und es sei nicht sicher, dass sie zu einer Einigung führen werden. Vertreter von M.M. Warburg, den Eigentümern und Perella Weinberg lehnten eine Stellungnahme ab. M.M. Warburg, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1798 zurückreichen, wird seit Jahren durch den Cum-Ex-Skandal erschüttert, bei dem Händler die Art und Weise, wie die Dividendensteuer erhoben wurde, ausnutzten, um mehreren Anlegern die Rückerstattung einer nur einmal gezahlten Steuer zu ermöglichen.

Olearius seit August vor Gericht

Zwei ehemalige Banker von M.M. Warburg wurden Ende letzten Jahres von einem deutschen Gericht wegen ihrer Beteiligung an dem System wegen Steuerhinterziehung verurteilt — der letzte in
einer Reihe von Schuldsprüchen, die Händler des Kreditinstituts betreffen. 

Der ehemalige Warburg-Chef Christian Olearius steht wegen der Cum-Ex-Geschäfte seiner Bank seit August in Bonn vor Gericht. Die Hauptverhandlung ist bis in den Juli terminiert. Der 81-jährige bestreitet die Vorwürfe vehement. Eigentümer der Bank sind nach wie vor Max Warburg und Olearius, der 40 Prozent der Anteile hält.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch