Analyse: Was bedeutet die neue Stärke der AfD für die Sparkassen?

Angesichts der Umfragewerte dürften AfD-Politiker schon bald in Verwaltungsräte einziehen. Die Vertreter anderer Parteien und Lager werden diese am ehesten inhaltlich packen können.
Teilnehmer des Landesparteitags AfD Brandenburg halten bei einer Abstimmung ihre Stimmkarten hoch. | Foto: picture alliance/dpa | Monika Skolimowska
Teilnehmer des Landesparteitags AfD Brandenburg halten bei einer Abstimmung ihre Stimmkarten hoch. | Foto: picture alliance/dpa | Monika Skolimowska

Das hätte der Sparkassenpräsident Ulrich Reuter mal lieber gelassen: Seine Äußerungen im Januar, die AfD sei bei den Sparkassen ”alles andere als willkommen“ - die Geldinstitute müssten hier weder freundlich sein noch guten Service bieten, war eine ungewollte Steilvorlage für Weidel, Chrupalla und Co. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch