Investoren zeigen Interesse an Flugzeug-Geschäft der NordLB

Die Sparte hat 2023 Verlust eingefahren. Strategisch wäre der Verkauf wohl eine gute Lösung - dann könnte sich die Bank verstärkt dem Geschäft widmen, in dem sie ohnehin gut aufgestellt ist. 
NordLB: Bye-bye, Flugzeug-Geschäft? | Foto: picture alliance / PHOTOPQR/OUEST FRANCE/MAXPPP | Franck Dubray
NordLB: Bye-bye, Flugzeug-Geschäft? | Foto: picture alliance / PHOTOPQR/OUEST FRANCE/MAXPPP | Franck Dubray
Hauke Rudolph mit Reuters

(aktualisiert am 15.3.2024, 13:50 Uhr: Statement von NordLB-Vorstandschef Jörg Frischholz zu den Verkaufsplänen)

Das zum Verkauf gestellte Geschäft mit Flugzeugfinanzierungen der NordLB stößt Insidern zufolge auf Interesse bei Investoren. Danach schauen sich eine zweistellige Zahl von Interessenten das rund drei Mrd. Euro schwere Portfolio an. Dabei soll es sich um Banken, Beteiligungsfirmen und Leasingunternehmen handeln. Dazu laufe ein Prozess, und die Norddeutsche Landesbank (NordLB) sei dabei, zunächst unverbindliche Angebote auf Verbindlichkeit abzuklopfen. 

Im Frühjahr dürfte es dann eine Entscheidung geben. Mehrere Personen im Umfeld der Bank sagten, das Management könne sich gut vorstellen, nicht nur Teile, sondern das ganze Flugzeug-Kreditpaket zu verkaufen. Die NordLB lehnte einen Kommentar zunächst ab. Auf der Jahrespressekonferenz der Bank sagte Vorstandschef Jörg Frischholz dann aber, dass die Gespräche über einen möglichen Verkauf fortgeschritten, aber nicht final seien. Denkbar sei weiterhin auch, dass die Bank das Geschäftsfeld behalte und über die kommenden Jahre weiter reduziere. 2023 hat das Neugeschäft mit Flugzeugfinanzierungen 19 Mio. Euro betragen nach 55 Mio. Euro im Jahr zuvor.

Strategisch klug

Wenn es sich für das Hannoveraner Institut vernünftig rechne, sei dies strategisch eine gute Lösung, sagte eine der Personen. Denn dann müsse die Bank nicht mehr so viel Kapital bei Flugzeugen binden, sondern könne sich noch stärker auf das Geschäft mit erneuerbaren Energien konzentrieren. Hier hat die NordLB rund 30 Jahre Erfahrung und will von der anstehenden Transformation der Wirtschaft profitieren.

Das Geschäft mit Flugzeugfinanzierungen der NordLB verbuchte in den ersten neun Monaten des vorigen Jahres einen operativen Verlust von 22 Millionen Euro. Das Institut hatte bereits im Herbst erklärt, man prüfe ”im üblichen Strategieprozess auch verschiedene Optionen für das Aviation-Geschäft der Bank”.

Die Hamburg Commercial Bank fährt eine ganz andere Strategie als die NordLB - sie setzt auf die Aviation-Sparte.

NordLB will sich von Luftfahrt-Sparte trennen - Hamburg Commercial Bank baut diese Sparte neu auf — FinanzBusiness

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch