Risiken im Depot A: "15 Prozent schwarze Schafe bei den Sparkassen"

Das Depot A, von jeder Sparkasse nach eigenem Gusto bestückt, rückt durch die Krise in den Fokus der Eigner: Es hagelt Wertberichtigungen. FinanzBusiness spricht mit Wirtschaftsprofessor Ralf Jasny.
Forscht zu Sparkassen-Bilanzen: Professor Ralf Jasny | Foto: Fotoloft Maciej Rusinek
Forscht zu Sparkassen-Bilanzen: Professor Ralf Jasny | Foto: Fotoloft Maciej Rusinek

Wie viele seiner Kollegen musste auch Wolfgang Zender, Geschäftsführer des Ostdeutschen Sparkassen-Verbands (OSV), bei der Vorstellung der Bilanz 2022 in einen sauren Apfel beißen: 1,4 Mrd. Euro Abschreibungen auf Wertpapiere waren fällig, bei einem Betriebsgewinn von 1,3 Mrd. Euro. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch