Banken tappen beim digitalen Euro immer noch im Dunkeln

Die Bundesbank rechnet erst für 2026 mit der reellen Ausgabe der neuen Währung. Als Schnittstelle zum Kunden sollen die Zahlungsdienstleister agieren. Direkte Kritik seitens der Banken ist auf FinanzBusiness-Anfrage nicht vernehmbar. Dafür aber Unklarheiten, Fragen und Forderungen.
Digitaler Euro (Symbolbild) | Foto: picture alliance / CHROMORANGE | Christian Ohde
Digitaler Euro (Symbolbild) | Foto: picture alliance / CHROMORANGE | Christian Ohde

Über die eigene Rolle beim digitalen Euro ist man sich sogar bei der Bundesbank noch nicht ganz im Klaren. Wie diese und die der anderen Notenbanken im Eurosystem bei dessen Ausgabe aussehen würde, hänge maßgeblich davon ab, wie der digitale Euro letztlich ausgestaltet sein würde, teilte die deutsche Notenbank FinanzBusiness mit. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
!
!
Muss mindestens 6 Zeichen enthalten
!
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
!
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

!
Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch