FinanzBusiness

Finanzplatz Frankfurt sinkt im Ranking, bleibt aber im Gespräch

Im Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group sank die Stadt am Main abermals ab und liegt weltweit nun auf Platz 18. Allerdings rechnen Finanzakteure mit einer größeren Bedeutung in den kommenden Jahren.

Das Frankfurter Bankenviertel aus ungewöhnlicher Perspektive. | Foto: picture alliance / Daniel Kubirski | Daniel Kubirski

Frankfurt nennt sich selbst gerne ”Mainmetropole” oder ”Mainhattan”. Doch gemessen am jüngsten GFCI-(Global Financial Centres Index) bleibt der Standort eher Provinzhauptstadt. Denn im Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group fiel der Finanzplatz weiter ab, um zwei Plätze auf Rang 18.

Frankfurt gewinnt als Standort für Aufsichtsbehörden an Bedeutung

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Porsche-Party in Frankfurt

Volkswagen hat seine Luxusmarke Porsche mit großem Wumms an die Börse gebracht. Auch für die beteiligten Banken ist der Börsengang ein Highlight des Jahres - in einem Markt, der ansonsten eher in den Krisenmmodus schaltet.

Belgin Rudack wird CEO der KfW-Ipex Bank

Im Januar zieht die Betriebswirtin zunächst in die Geschäftsführung ein - sobald CEO Klaus R. Michalak in den Ruhestand geht, soll sie aufrücken. Rudack ist seit 2017 Chefin der Creditplus Bank.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen