FinanzBusiness

Verdi fordert Energiegeld für Bankmitarbeiter

Aus Sicht der Gewerkschaft stehen den Beschäftigten insgesamt 3.000 Euro zu, entlastet werden sollen vor allem Mitarbeiter mit kleine Einkommen. An wen sich Verdi zuerst wenden will: Servicetöchter der Deutschen Bank und der Commerzbank.

Jan Duschek | Foto: Deutsche Bank

Verdi fordert Banken dazu auf, ihren Mitarbeitern ein sogenanntes ”Energiegeld” zu zahlen. Insgesamt geht es um 3.000 Euro – die eine Hälfte davon sollte aus Sicht der Gewerkschaft noch im laufenden Jahr gezahlt werden, die andere dann im nächsten.

Wir fokussieren uns zuerst auf die Servicegesellschaften der Institute, weil deren Angestellten in der Regel nicht zu den Spitzenverdienern in der Branche gehören.

Jan Duschek, Fachgruppenleiter Bankgewerbe bei Verdi

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Porsche-Party in Frankfurt

Volkswagen hat seine Luxusmarke Porsche mit großem Wumms an die Börse gebracht. Auch für die beteiligten Banken ist der Börsengang ein Highlight des Jahres - in einem Markt, der ansonsten eher in den Krisenmmodus schaltet.

Belgin Rudack wird CEO der KfW-Ipex Bank

Im Januar zieht die Betriebswirtin zunächst in die Geschäftsführung ein - sobald CEO Klaus R. Michalak in den Ruhestand geht, soll sie aufrücken. Rudack ist seit 2017 Chefin der Creditplus Bank.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen