FinanzBusiness

Skandinavisierung des Bezahlverhaltens hat sich weiter verstärkt

Karten werden immer häufiger auch zum Bezahlen kleiner Beträge genutzt. Das zeigen aktuelle Zahlen des Girocard-Betreibers Euro Kartensysteme. Auch eine Studie der Bundesbank bestätigt diese Entwicklung.

Eine Girocard | Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Der Espresso wird mit der Kreditkarte bezahlt, das U-Bahn-Ticket bis zur übernächsten Station ebenso. Was in skandinavischen Ländern wie Norwegen oder Schweden längst Alltag ist, setzt sich zunehmend auch in Deutschland durch: So sank der durchschnittliche Betrag der in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mit der Girocard bezahlt wurde um knapp 17 Prozent auf 42,36 Euro. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2017 waren es noch 50,66 Euro. Das gab Euro Kartensysteme, ein Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Kreditwirtschaft, jetzt bekannt.

Einkäufe werden immer häufiger mit Girocard bezahlt

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen