FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Klarna-CEO Sebastian Siemiatkowski | Foto: picture alliance / TT NEWS AGENCY | Magnus Hjalmarson

Das schwedische Fintech Klarna, das im Jahr 2014 den Zahlungsauslösedienst Sofort übernommen hat, fordert nach Informationen der ”Börsen-Zeitung” (BöZ) insgesamt 50 Mio. Euro von den drei Bankenverbänden BdB, DSGV und BVR.

Hintergrund ist ein jahrelanger Rechtsstreit der Verbände mit Sofort: Banken und Sparkassen hatten in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) Formulierungen verwendet, in denen den Kunden verboten wurde, etwa für den Dienst Sofortüberweisung ihre Zugangsdaten für das Online-Banking an Drittanbieter wie Sofort weiterzugeben. Diese Praxis hatte im Jahr 2020 der Bundesgerichtshof (BGH) in letzter Instanz gekippt.

38 Millionen Schadenersatz plus Zinsen

Klarna fordert deshalb nun 38 Mio. Euro Schadenersatz sowie seither aufgelaufenen Zinsen von den Bankenverbänden - in Summe also 50 Mio. Euro. Ein entsprechenes Schreiben sollen die Verbände im März erhalten haben, aber weder der BdB als aktueller Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft noch Klarna hätten dies bislang bestätigt, berichtet die BöZ.

Offen sei, ob Klarna den Verbänden eine Frist gesetzt habe. Nach Informationen der Zeitung lehnen die Verbände die Forderung ab, da ein Schaden nicht quantifziert werden könne. Klarna könnte Klage erheben, sollte es zu keiner Einigung kommen. Das Fintech hat jüngst einen Sparkurs eingeschlagen und einen Stellenabbau in die Wege geleitet.

Klarna muss jetzt an der Kostenschraube drehen

Langwieriger Rechtsstreit geht zugunsten von Sofort aus

Der Rechtsstreit zwischen Sofort und der Deutschen Kreditwirtschaft hatte sich über viele Jahre gezogen: Das Bundeskartellamt hatte schon 2016 klargestellt, dass die Klauseln, die in den Online-Banking-Bedingungen verwendet wurden, gegen deutsches und europäisches Kartellrecht verstießen, weil sie bankenunabhängige Anbieter benachteiligen.

Gegen diese Entscheidung wehrte sich die Deutschen Kreditwirtschaft vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf und argumentierte, dass die Klauseln dem Datenschutz dienten und das Online-Banking sicherer machen. Doch das Düsseldorfer Gericht schloss sich der Meinung des Kartellamts an und erklärte die Formulierungen im Jahr 2019 für rechtswidrig. Eine Rechtsbeschwerde der Verbände wies der BGH ein Jahr später in letzter Instanz zurück.

Das Problem ist allerdings ohnehin seit 2018 gelöst: Seit der Umsetzung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 im Januar 2018 haben alle Bankkunden das Recht, Zahlungsauslösedienste zu nutzen.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen