FinanzBusiness

ABN Amro gliedert die Bethmann Bank ein

Die Rückgabe der Banklizenz soll Millionen einsparen. Die niederländische Mutter hofft auf Synergieeffekte - und will das Geschäft mit Unternehmen als Private-Banking-Kunden ausbauen.

Schriftzug der Bethmann Bank | Foto: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Die ABN Amro plant die Eingliederung ihrer Tochter Bethmann Bank. Damit werden die rund 500 Mitarbeiter - inklusive der Frankfurter Niederlassung - im Konzern aufgehen. Das soll den Beschäftigten am Dienstag laut einem Bericht der ”Börsen-Zeitung” (BöZ) mitgeteilt worden sein.

Den Umbauplänen müssen die Aktionäre der niederländischen Großbank noch auf einer außerordentlichen Hauptversammlung zustimmen.

Im Zuge der Verschmelzung geht die Bethmann Bank dann in der ABN Amro auf, sie wird zu einer Zweigniederlassung des niederländischen Konzerns nach §53b KWG, die eigene Banklizenz erlischt. Die Marke Bethmann Bank bleibe aber erhalten, sagte Vorstandschef Hans Hanegraaf der BöZ.

Mit dem Zusammengehen sollen Synergien gehoben und das Kreditgeschäft stimuliert werden, wie Hane­graaf sagte. ”Wir wollen lokales Kreditgeschäft generieren, um das Ergebnis stabiler zu machen und unsere Liquidität lokal zu nutzen, anstatt sie gegen eine Prämie an die Zentrale in Amsterdam abzugeben.” Die Transaktion soll im vierten Quartal 2022 abgeschlossen werden.

Über 300 Jahre Bankgeschichte

Das Vorläuferinstitut der Bank, die Delbrück & Co, wurde im Jahr 1712 gegründet, daraus entstand dann später der Zusammenschluss Delbrück Bethmann Maffei. Später hatte die Bank auch Aktivitäten der LGT sowie von der Credit Suisse übernommen. Die ABN Amro kaufte das Institut im Jahr 2004 von der Hypovereinsbank.

Bereits im Juni 2021 hatte die ABN bei der Bethmann Umstrukturierungen eingeleitet und die ABN Amro Holding (Deutschland) GmbH abgeschafft. Laut Hane­graaf spart die Rückgabe der Banklizenz der ABN Amro jedes Jahr eine Millionenbetrag. Ein Stellenabbau sei nicht geplant.

Ausbauen will die Bank ihr Geschäft mit Unternehmen als Private-Banking-Kunden. ”Wir wollen mit dem Corporate Banking der ABN-Amro-Niederlassung Unternehmer betreuen und finanzieren, am liebsten aus einer Hand”, sagte Hanegraaf der BöZ.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen