FinanzBusiness

Barclays erwirbt britischen Hypothekenfinanzierer

Die britische Großbank kauft im Heimatmarkt zu. Damit will das Institut im Hypothekenmarkt für Wohnimmobilien wachsen.

Foto: picture alliance / empics | Ian West

Die britische Großbank Barclays übernimmt den Hypothekenfinanzierer Kensington Mortgage Company. ”Die Transaktion unterstreicht unser Engagement auf dem britischen Hypothekenmarkt für Wohnimmobilien und bietet uns die Möglichkeit, unsere Produktpalette und unsere Kompetenzen zu erweitern”, begründete Barclays-Chef Matt Hammerstein den Zukauf.

Vorläufiger Kaufpreis bei knapp 2,7 Mrd. Euro

Bei einer erfolgreichen Übernahme wolle das Bankhaus für Kensington mit seinen 600 Mitarbeitern rund 2,3 Mrd. Pfund (2,68 Mrd. Euro) zahlen. Der endgültige Preis hinge von der Größe des Hypothekenportfolios zum Zeitpunkt des Transaktionsabschlusses ab, wobei Barclays schätzt, dass es rund zwei Milliarden Pfund (2,33 Milliarden Euro) an Wohnungsbaudarlehen umfassen werde.

Die Transaktion solle aus bestehenden Mitteln finanziert werden, wodurch die Kernkapitalquote der Bank um etwa zwölf Basispunkte sinken werde.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen