FinanzBusiness

BIZ ernennt Luis Bengoechea zum Deputy Head of Banking

Bisher ist Bengoechea stellvertretender Leiter der Hauptabteilung Bankwesen. Die neue Funktion tritt er zum 1. Juli an.

Außenansicht der Bank für Internationalen Zahlungsverkehr. | Foto: picture alliance / Rolf Haid

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) macht Luis Bengoechea zum Deputy Head of Banking, wie die ”Zentralbank der Zentralbanken” mitteilte. Seine fünfjährige Amtszeit beginnt am 1. Juli 2022.

Bengoechea ist seit Januar dieses Jahres stellvertretender Leiter der Hauptabteilung Bankwesen und war zuvor Leiter der Abteilung Treasury. In seiner vorherigen Funktion war er unter anderem für die Umstellung der Bank vom Libor auf die neuen risikofreien Referenzzinssätze verantwortlich. Er wechselte bereits 1998 aus der Privatwirtschaft zur BIZ.

Luis Bengoecheas fundiertes Wissen und seine Führungserfahrung werden auch weiterhin eine wertvolle Bereicherung für die Bankabteilung sein.

Peter Zoellner, Head of Banking bei der BIZ

”Luis Bengoecheas fundiertes Wissen und seine Führungserfahrung werden auch weiterhin eine wertvolle Bereicherung für die Bankabteilung sein”, sagte Peter Zoellner, Leiter der Bankabteilung der BIZ.

Bengoechea hält einen Abschluss in Jura und Betriebswirtschaft der Universidad Pontificia de Comillas in Madrid und hat zudem das Columbia Business School ”Senior Executive”-Programm absolviert.

Mehr von FinanzBusiness

Digitalisierung sorgt für neue Verbündete

Auf der Handelsblatt-Tagung „Zukunft Retail Banking 2022“ berichten Marion Höllinger, Philipp Gossow und Thomas Schauffler über ihren Blick auf das Filialgeschäft. An das Ende der Bankfiliale glauben sie nicht, aber an eine Weiterentwicklung.

Unicredit prüft den Ausstieg aus Russland

Die italienische Großbank will ihre russische Tochtergesellschaft dem Vernehmen nach verkaufen - hält sich aber auch eine Rückkauf-Option offen, für den Fall, dass sich die Lage in Russland wieder stabilisiert.

Genossen bringen Wallet auf den Weg

Die genossenschaftlichen Banken wollen ihrer Kundschaft den Handel mit und das Verwahren von Krypto-Assets grundsätzlich ermöglichen, dies hat der Verband entschieden. Der IT-Dienstleister Atruvia und die DZ Bank arbeiten an einem entsprechenden Produkt. Es soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten