FinanzBusiness

Barclays macht BNPL für Amazon Pay

Auch Amazon Pay ermöglicht Kunden nun das ”Später Bezahlen” und steigt damit in einen wachsenden, und umkämpften - aber auch umstrittenen - Markt ein.

Tobias Griess, CEO des europäischen Privatkundengeschäfts von Barclays | Foto: Barclays

Kaufen auf Pump - das ist nun auch mit Amazon Pay möglich. Dazu vertieft das US-Unternehmen seine bestehende Partnerschaft mit Barclays, die bereits Ratenzahlungen für Amazon selbst abwickelt. Durch die Integration in Amazon Pay wird das Angebot auch für tausende andere Online-Shops geöffnet.

Barclaycard Deutschland macht Ratenkauf bei Amazon möglich

Ab sofort können also Kunden, die bei Dritthändlern Amazon Pay nutzen wollen, auch auf diesem Weg über Barclays in Raten zahlen. Dabei kann die Rechnung ab einem Warenwert von 100 Euro in bis zu 48 Monatsraten zerlegt werden. Voraussetzung für die Nutzung des Angebots ist ein bestehendes Amazon-Kundenkonto mit aktiviertem Barclays Finanzierungsrahmen. Der individuelle Finanzierungsrahmen von Barclays sieht dabei einen effektiven Jahreszins von 7,69 Prozent vor, wobei Sonderzahlungen sowie das vorzeitige Ablösen der Kredits möglich sind.

Der Ratenkauf ist eine zunehmend beliebte Zahlmethode, die unseren Kunden Flexibilität einräumt, um Produkte zukünftig in Raten kaufen zu können.

Matthias Moll, Head of Amazon Pay Deutschland

”Der Ratenkauf ist eine zunehmend beliebte Zahlmethode, die unseren Kunden Flexibilität einräumt, um Produkte zukünftig in Raten kaufen zu können“, sagt Matthias Moll, Head of Amazon Pay Deutschland zu dem Schritt. Erst vor einer Woche hatte auch Apple angekündigt, künftig Ratenzahlungen anbieten zu wollen - allerdings zunächst nur in den USA. Dabei soll das BNPL-Angebot aus der eigenen Bilanz finanziert werden.

Apple finanziert BNPL-Angebot aus der eigenen Bilanz

Apple steigt ins BNPL-Geschäft ein

”Mit der technischen Anbindung von Amazon Pay bauen wir das wichtige Geschäftsfeld der Absatzfinanzierung weiter aus und erhöhen Reichweite und Bekanntheit unserer Finanzierungsangebote”, kommentiert Tobias Griess, CEO des europäischen Privatkundengeschäfts von Barclays die Ausweitung der Kooperation.

Zahlen zu den bisher umgesetzten Volumina mit Amazon legt die Bank allerdings nicht offen, man sei aber ”sehr zufrieden mit der bisherigen Kooperation mit Amazon, das Angebot werde von den Kunden sehr gut angenommen”, so ein Sprecher auf Nachfrage.

Angriff auf Klarna und Paypal

Amazon Pay schließt damit an das Angebot von Fintechs wie Klarna oder Paypal an, die beriets siet langem entsprechende Ratenzahlungen ermöglichen. Allerdings gibt es von Verbraucherschützer Kritik an den Angeboten, weil Menschen leicht den Überblick über die Zahlungen verlieren und in eine Schuldenfalle geraten können. Aber die BaFin warnte bereits mehrfach vor Buy-now-pay-later-Angeboten, Dorothea Mohn vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) forderte jüngst strengere Regeln zum Schutz des Verbrauchers aus der EU.

Verbraucherschützer für strengere EU-Regeln bei Kreditvergabe

Klarna hatte aufgrund der Kritik bereits Änderungen an seinem BNPL-Angebot vorgenommen. Konkurrent Paypal hat hingegen sein ”Später Bezahlen“-Produkt erst Anfang des Jahres eingeführt, es ist in die neue Komplettlösung für den Onlinehandel namens Paypal Checkout integriert worden.

Klarna will bei BNPL neue Standards setzen

Paypal pusht das Später-Bezahlen

Trotz der Kritik halten Experten das Geschäft mit den Ratenzahlungen für einen Wachstumsmarkt. ”BNPL ist immer noch eines der heißesten Themen, wenn es um den Point-of-Sale (POS) geht”, sagte Christopher Schmitz, Partner bei Ernst & Young im Bereich Strategy and Transactions/ Finanzdienstleistungen, im Gespräch mit FinanzBusiness.

”Die Finanzierungen am Point-of-Sale (POS) sind immer schon besonders umstritten und umkämpft. Deutschland ist traditionell ein Markt, auf dem der Kauf-auf-Rechnung besonders beliebt ist, diese Zahlungsoption macht rund 30 Prozent des Marktes aus. Daneben bieten die meisten Anbieter aber auch den klassischen Ratenkauf als Variante an”, so Schmitz. Auch für Privat Equity-Investoren sei der Markt besonders interessant

Im BNPL-Markt stehen die Zeichen weiter auf Wachstum

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen