FinanzBusiness

Zinsschock kühlt den deutschen Immobilienmarkt rasant ab

Der Transaktionsmarkt ist nach Angaben des Immobiliendienstleisters Savills stark zurückgegangen. Die Entwicklung erinnert an den Beginn der Pandemie. Das Unternehmen spricht sogar von einem Wendepunkt im Immobilienzyklus.

Matthias Pink, Head of Research Germany. | Foto: Savills

Die Aktivität an den Immobilien-Investmentmärkten hat sich in den vergangenen Wochen massiv abgekühlt. Schon im April haben nach einem Bericht des Immobiliendienstleisters Savills nur sehr wenige Transaktionen stattgefunden. So wurden im Mai erstmals seit über zehn Jahren weniger als hundert Verkaufstransaktionen registriert.

Insgesamt fanden demnach am Investmentmarkt nur 180 Transaktionen statt, im April waren es 187. Die größte Transaktionsdelle seit 2014 wurde allerdings im Januar 2021 mit 178 Transaktionen verzeichnet.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu