FinanzBusiness

Deutsche Bank findet Nachfolgerin für Andreas Loetscher

Die neue kommt von KPMG und wird im dritten Quartal die Leitung von Brigitte Bomm übernehmen, die den Bereich nach Loetschers Freistellung interimistisch geführt hatte.

Die Deutsche Bank in Frankfurt | Foto: picture alliance / Daniel Kalker

Wie aus einer internen Mitteilung der Deutschen Bank hervorgeht, die FinanzBusiness vorliegt, wird Andrea Schriber neue Chief Accounting Officer. Sie wird allerdings erst im dritten Quartal 2022 zur Deutschen Bank stoßen. Das genaue Eintrittsdatum steht noch nicht fest, wohl aber, dass sie in Frankfurt ansässig sein und an Finanzchef James von Moltke berichten wird.

Schriber tritt - wenn auch indirekt - in die Fußstapfen von Andreas Loetscher, der sich im Zuge des Wirecard-Skandals von der Position zurückziehen musste. Er hatte noch in seiner Zeit als Partner bei EY die Abschlüsse der Wirecard AG testiert, bevor er 2018 zur Deutschen Bank wechselte.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Streik der Geldboten hat begonnen

Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben Geldboten in Hessen die Arbeit niedergelegt. Banken sehen sich gut auf den Streik vorbereitet.

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu