FinanzBusiness

Gericht lehnt im Cum-Ex-Prozess gegen Berger Antrag auf Aussetzung ab

Die Verteidiger des Steueranwalts hatten in dem Prozess in Wiesbaden eine Vertagung bis September 2022 beantragt.

Steueranwalt Hanno Berger (l) spricht mit seinem Verteidiger Michael Simon. | Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert

Der Wiesbadener Prozess um Cum-Ex-Aktiengeschäfte gegen die Schlüsselfigur Hanno Berger ist am Donnerstag vorläufig fortgesetzt worden. Das Landgericht Wiesbaden lehnte einen Antrag seiner Pflichtverteidiger ab, die Hauptverhandlung bis Anfang September auszusetzen, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte.

Die Verteidigung habe dann die Kammer wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt. Ob der Befangenheitsantrag für begründet erachtet werde, sei noch nicht entschieden.

Wiesbadener Prozess gegen Cum-Ex-Schlüsselfigur Berger beginnt

Die erst im März bestellten Pflichtverteidiger Sebastian Kaiser und Michael Simon hatten beim Prozessauftakt vergangene Woche argumentiert, sie brauchten mehr Zeit, um sich in den komplexen Fall einzuarbeiten. Die Rede war von rund 300.000 Seiten allein in der Ermittlungsakte. Auch die Tatsache, dass Berger parallel in Bonn wegen Cum-Ex-Aktiendeals vor Gericht stehe und dort regelmäßig erscheinen müsse, erschwere Besprechungen. Zudem habe Berger eine Corona-Infektion durchgestanden, auch daher sei Zeit verstrichen.

Eine Vertretungskammer habe nun binnen zwei Wochen über den Befangenheitsantrag zu entscheiden, erklärte Pflichtverteidiger Kaiser. Sollte diese den Antrag zurückweisen, werde das Verfahren fortgesetzt. ”Im anderen Fall müsste es neu begonnen werden.”

Der Wiesbadener Prozess gegen Berger wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung (AZ: 6 KLs - 1111 Js 18753/21) hatte sich mehrfach verzögert und war zuletzt von April auf den 2. Juni vertagt worden. Der 71-jährige Steueranwalt, der im Februar aus der Schweiz nach Deutschland ausgeliefert wurde, hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Berger steht auch in Bonn vor Gericht

Das Landgericht Bonn, wo sich Berger wegen des Vorwurfs der besonders schweren Steuerhinterziehung verantworten muss, und das Landgericht Wiesbaden hatten sich nicht darauf einigen können, die Prozesse zusammenzuführen. Zum Stolperstein wurde auch, dass Bergers Anwälte absprangen, so dass kurzfristig Pflichtverteidiger bestellt wurden.

Prozessauftakt gegen ’Cum-Ex’-Schlüsselfigur Berger

Cum-Ex-Strippenzieher Berger sitzt auf der Anklagebank

Berger gilt als Architekt der Cum-Ex-Deals in Deutschland, bei denen sich Investoren bei Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag nie gezahlte Kapitalertragssteuern erstatten ließen und so den Staat geschätzt um einen zweistelligen Milliardenbetrag prellten.

Hanno Berger: Vom Finanzbeamten zum Cum-Ex-Mastermind

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu