FinanzBusiness

Grenke-Vorstand verzichtet auf Klage gegen Opponenten Perring

Im Herbst 2020 veröffentlichte der Shortseller Fraser Perring einen umfassenden Report mit Vorwürfen zu Bilanzbetrug und angeblichen Machenschaften des Firmengründers. Es folgten Sonderprüfungen - mittlerweile sieht sich das Unternehmen aber wieder auf Kurs.

Sebastian Hirsch , CFO und stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Grenke. | Foto: Grenke AG

Im September 2020 setzte Fraser Perring zum Angriff an: Er veröffentlichte einen umfassenden Research-Report über den Finanzierungsdienstleister Grenke und verkündete, dass er Leerverkäufe auf die Aktien der Gesellschaft getätigt habe - wettete also auf einen fallenden Kurs.

Shortseller schießt weiter gegen Grenke, Unternehmen beauftragt unabhängigen Gutachter

Börsendienst erhebt Betrugsvorwürfe gegen Grenke

Hirsch: Keine Aussicht auf Erfolg bei Klage

Lange Zeit ließ der Grenke-Vorstand offen, ob er rechtliche Schritte gegen Perring und seine Gesellschaft Viceroy einleitet. Nun sagte Finanzvorstand Sebastian Hirsch der ”Financial Times” wie auch der ”Börsen-Zeitung”, dass man auf eine Klage verzichte. Das hätten Vorstand und Aufsichtsrat unter Abwägung von Chancen, Kosten und Dauer eines Verfahrens gegen die im US-Bundesstaat Delaware ansässige Beteiligungsfirma beschlossen. ”Da ist faktisch nichts zu holen”, sagte er der Börsen-Zeitung.

Eineinhalb Jahre nach Perrings Offensive sieht Grenke die Angelegenheit abgeschlossen. Geschäftlich sei man wieder auf Kurs, hatten die Vorstände in vergangenen Pressekonferenzen wiederholt betont.

Änderungen in Vorstand und Aufsichtsrat

Zwar stellten sich manche Anschuldigungen zu mangelnder Geldwäscheprävention und Intransparenz um das Firmengeflecht von Konzern-Gründer Wolfgang Grenke im Lauf der Sonderprüfungen als wahr heraus.

Grenke erhält uneingeschränktes Testat von KPMG für den Geschäftsbericht 2020

Mazars findet schwerwiegende Mängel bei Kreditvergabepraxis der Grenke Bank

BaFin-Sonderprüfung offenbart Mängel in Compliance und Interner Revision beim Grenke-Konzern

Das Unternehmen reagierte allerdings mit personellen Änderungen auf Vorstands- und zweiter Managementebene. Den Sitz im Aufsichtsrat gab Wolfgang Grenke auf und die Hälfte des Gremiums wurde ausgetauscht.

Grenke tauscht Hälfte des Aufsichtsrats aus

Überraschender Wechsel an der Spitze von Grenke

Achim Kunkel ist neuer Chief Compliance Officer von Grenke

Grenke zieht weitere personelle Konsequenzen

Die Aufarbeitung des Manipulationsvorwurfs kostete das Unternehmen rund 15 Mio. Euro, wie Hirsch in den beiden nun veröffentlichten Interviews sagte. In einem früheren Statement hatte das Unternehmen noch von 25 Mio. Euro gesprochen.

Aufarbeitung des Manipulationsvorwurfs kostet Grenke 25 Millionen Euro

Mehr von FinanzBusiness

Digitalisierung sorgt für neue Verbündete

Auf der Handelsblatt-Tagung „Zukunft Retail Banking 2022“ berichten Marion Höllinger, Philipp Gossow und Thomas Schauffler über ihren Blick auf das Filialgeschäft. An das Ende der Bankfiliale glauben sie nicht, aber an eine Weiterentwicklung.

Unicredit prüft den Ausstieg aus Russland

Die italienische Großbank will ihre russische Tochtergesellschaft dem Vernehmen nach verkaufen - hält sich aber auch eine Rückkauf-Option offen, für den Fall, dass sich die Lage in Russland wieder stabilisiert.

Genossen bringen Wallet auf den Weg

Die genossenschaftlichen Banken wollen ihrer Kundschaft den Handel mit und das Verwahren von Krypto-Assets grundsätzlich ermöglichen, dies hat der Verband entschieden. Der IT-Dienstleister Atruvia und die DZ Bank arbeiten an einem entsprechenden Produkt. Es soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten