FinanzBusiness

Felix Hufeld hat einen neuen Job

Der ehemalige BaFin-Chef wird Industriepartner beim Mittelstandsfinanzierer Rantum Capital. Die Behörde hatte er vor einem knappen Jahr wegen des Wirecard-Skandals verlassen müssen.

Felix Hufeld, damals noch Präsident der Bafin vor seiner Befragung als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Bilanzskandal Wirecard im Jahr 2021. | Foto: picture alliance/dpa | Christoph Soeder

Ein Jahr nach seinem Abtritt als BaFin-Chef dockt Felix Hufeld wieder in der Finanzindustrie an. Nach dem Ende der Cooling-Off-Periode im April 2022 wird er nun ”Industriepartner” beim Mittelstandsfinanzierer Rantum Capital. Dort soll er unter anderem bei Engagements im Finanzdienstleistungs- und Fintech-Sektor beraten. Hufeld wird auch an der Managementgesellschaft von Rantum Capital beteiligt sein und investiert mit eigenem Geld in alle von Rantum aufgelegten Fonds, wie der Finanzierer mitteilte.

Felix Hufeld folgte stets dem Protokoll

Hufeld sei einer der ”erfahrensten Finanzdienstleistungsexperten Deutschlands”, kommentiert Rantum-Capital-Gründer Dirk Notheis. den Neuzugang. ”Die Finanzindustrie befindet sich aktuell in einem epochalen Umbruch mit neuen Geschäftsmodellen wie etwa Fintechs. Etablierte Marktteilnehmer werden durch die Digitalisierung existentiell herausgefordert. In diesen spannenden Zeiten ergeben sich für Rantum Capital mit der einzigartigen Expertise von Felix Hufeld attraktive Investitionschancen, sowohl für unsere Private Debt als auch Private Equity Fondsfamilien.”

In diesen spannenden Zeiten ergeben sich für Rantum Capital mit der einzigartigen Expertise von Felix Hufeld attraktive Investitionschancen, sowohl für unsere Private Debt als auch Private Equity Fondsfamilien.

Dirk Notheis, Gründer von Rantum Capital

Insgesamt arbeiten bei Rantum 16 Industriepartner in verschiedenen Branchen und Wirtschaftssektoren. Notheis selbst leitete bis 2012 das Deutschlandgeschäfts der US-Investmentbank Morgan Stanley. Doch auch er stolperte über einen Skandal und musste das Institut wegen seiner umstrittenen Beraterrolle beim Rückkauf der EnBW-Anteile durch die frühere CDU-geführte Landesregierung verlassen.

Hufeld war im vergangenen Jahr über den Bilanzskandal beim Zahlungsanbieter Wirecard gestolpert. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte nach der Entlassung von Hufeld eine Neuaufstellung der Behörde eingeleitet.

BaFin-Präsident Hufeld tritt zurück

Auch Elisabeth Roegele muss Posten bei der BaFin räumen

Unter seinem Nachfolger Mark Branson erlebt die Behörde einen radikalen Umbau. Die BaFin hat mittlerweile mehr Kompetenzen bei Organisation und Leitung sowie neue Stellen erhalten und soll transparenter agieren.

Bafin-Chef Branson holt sich Verstärkung von der Finma

BaFin-Direktorium wird umgebaut

Auf dem Weg zur Aufsicht 2.0

Mehr von FinanzBusiness

Digitalisierung sorgt für neue Verbündete

Auf der Handelsblatt-Tagung „Zukunft Retail Banking 2022“ berichten Marion Höllinger, Philipp Gossow und Thomas Schauffler über ihren Blick auf das Filialgeschäft. An das Ende der Bankfiliale glauben sie nicht, aber an eine Weiterentwicklung.

Unicredit prüft den Ausstieg aus Russland

Die italienische Großbank will ihre russische Tochtergesellschaft dem Vernehmen nach verkaufen - hält sich aber auch eine Rückkauf-Option offen, für den Fall, dass sich die Lage in Russland wieder stabilisiert.

Genossen bringen Wallet auf den Weg

Die genossenschaftlichen Banken wollen ihrer Kundschaft den Handel mit und das Verwahren von Krypto-Assets grundsätzlich ermöglichen, dies hat der Verband entschieden. Der IT-Dienstleister Atruvia und die DZ Bank arbeiten an einem entsprechenden Produkt. Es soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten