FinanzBusiness

Verbraucherschützer kämpfen um die EPI

Es gibt im Zahlungsverkehr zu wenig Konkurenz. Das bemängelt die Verbraucherzentrale Bundesverband. Hier müsse die EU gegensteuern - zum Wohle der Konsumenten. Dazu gehöre auch, Echtzeitüberweisungen den klassischen Überweisungen gleich zu stellen.

Smartphone mit EPI-Logo | Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Pavlo Gonchar

Die Verbraucherzentrale Bundesverband fordert eine Wiederbelebung der European Payments Initiative (EPI), um Verbraucher besser vor der zunehmenden Marktkonzentration im Zahlungsverkehr zu schützen. Darüber schreibt die ”Börsen-Zeitung”.

Europäische Zahlungsinitiative arbeitet an einem Neustart

Die Bankinstitute hatten der Initiative nach und nach den Rücken gekehrt. Keine gute Entwicklung, finden Verbraucherschützer, denn die EU solle kostengünstige europäische Zahlungslösungen fördern. EPI könne einen Wettbewerb erzeugen und eine Konkurrenz für Mastercard und Visa sein.

Dafür brauche es aber auch technische Voraussetzungen. Zum Beispiel müssten Echtzeitüberweisungen flächendeckend möglich sein - hier könne die EU mit einem Diskriminierungsverbot helfen. Diese könne dafür sorgen, dass Echtzeitüberweisungen nicht anders abgerechnet werden als klassische Überweisungen. Außerdem müsse es Regeln geben, um Verbraucher bei Fehlbuchungen zu schützen.

Digitaler Euro als Alternative

Zusätzlich plädieren die Verbraucherschützer für eine mit Aufsehern, Anbietern, Verbraucherschützern, Händlern und Wissenschaftlern besetzten Kommission. Sie solle Strategien für die Zukunft entwickeln und bestenfalls in einem Bundesministerium angedockt werden.

Wettbewerber hätten es schwer, sich am Markt zu etablieren, denn auch das traditionelle Kartengeschäft sei fest in der Hand amerikanischer Firmen. So würden mehr als zwei Drittel aller Kartenzahlungen in Europa mit einer Visa- oder Mastercard getätigt werden - auch beim grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr.

Eine Alternative in der Zukunft könne der Digitale Euro sein, mit ihm werde auch die Privatsphäre von Verbrauchern geschützt.

Mehr von FinanzBusiness

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen